Filminfo zu

Vaterfreuden

Vaterfreuden

Komödie. Deutschland 2013. 111 Minuten.

Regie: Matthias Schweighöfer
Mit: Matthias Schweighöfer, Isabell Polak

Und das Frettchen, das hat Zähne: Im Nachfolgefilm seines Kassenschlagers Schlussmacher hat Matthias Schweighöfer als leichtfertiger Lebemann eine schmerzhafte Begegnung mit dem Haustier seines Bruders - und kann fortan keine Kinder mehr zeugen. Logisch, dass er sich auf einmal nichts sehnlicher wünscht ...

Filmstart: 7. Februar 2014

Kein Nachwuchs, kein Nachteil. Dieser Lebensleitlinie folgend fährt Felix (Matthias Schweighöfer) seiner Einschätzung nach nicht schlecht - er ist, wie man das gern so nennt, überzeugter Junggeselle, einer, der von Bett zu Bett hüpft. Ohne Kinder hat man schließlich ja auch mehr vom eigenen Leben. Felix' Freundeskreis kann es sich nicht ganz so leicht machen: Schwester Betti (Katharina Schüttler) und ihr Mann Tom (Moritz Grove) sind zwar mit Leib und Seele dreifache Eltern, werden davon aber auch schwer aufgerieben. Norbert (Alexander Khuon) wiederum richtet sein Leben komplett nach den Eisprungszyklen seiner Liebsten aus - in der Hoffnung, sich irgendwann mal über Nachkommenschaft freuen zu können.

Henne & Eier. Eines Tages hat es mit Felix’ Hagestolz-Haushalt-Herrlichkeit jedoch ein jähes Ende: Sein eher anstrengender Bruder Henne (Friedrich Mücke) steht vor der Tür, mit dem Anliegen, eine gewisse Zeit bei ihm unterkommen zu können. Mitgebracht hat er allerdings nicht nur ein verhaltensauffälliges Frettchen namens Karsten, sondern gleich auch eine prima Verdienst-Idee für den finanziell dauerklammen Felix. Nach dem Motto "Wie man sein Hobby zum Beruf macht" lasse sich mit Samenspenden nämlich wirklich feines Geld verdienen, wirft das Geschwisterherz munter in die Runde - er selbst praktiziere das schon seit geraumer Zeit recht erfolgreich. Wär doch gelacht, wenn das Talent dazu nicht in der Familie liegen würde, denkt sich Felix, und steigt ebenfalls in das einträgliche Geschäft ein.

Freches Frettchen. Doch dann kommt alles anders: Ein folgenschweres Zusammentreffen von frettcheneigenen Zähnen und menschlichen Kronjuwelen später ist Felix von einem Moment auf den anderen sterilisiert. Unfruchtbar. Versiegt die Ein- und Nachkommensquelle. Aber Vater wollte er ja eh nie werden, richtig? Aber weil man eben oft grad das haben möchte, was man nicht kriegen kann, will Felix nun eigene Kids. In der Not der akuten Verzweiflung versucht er - mal auf die legale, mal auf die illegale Tour - das von ihm bereits abgelieferte Sperma, das nun ja sein letztes funktionsfähiges ist, aus der Samenbank zurückzubekommen. Zumindest den Namen der Empfängerin seiner finalen Spende bekommt er dabei mit Hennes Hilfe heraus - es handelt sich um die Sportmoderatorin Maren Heinze (Isabell Polak). Für Felix steht klar fest: Er möchte, ja muss, diese Frau für sich gewinnen - zu doof nur, dass die grad vor hat, ihren Yuppie-Lover Ralph (Tom Beck) zu ehelichen. Doch wer wird sich von solchen Unwägbarkeiten zermürben lassen, wenn die letzte Chance aufs Familienglück auf dem Spiel steht?

What a Man. Erst gut ein Jahr ist es her, dass Matthias Schweighöfers zweite Regiearbeit Schlussmacher die Kinokassen in Österreich und Deutschland wochenlang kräftig klingeln ließ. Für seinen Nachfolgefilm Vaterfreuden hat er sich nun des 2012er Bestsellers Frettsack von Murmel Clausen angenommen - erneut in Personalunion als Hauptdarsteller, Regisseur und Produzent. Wie in der Erfolgskomödie setzt der ja immer noch gerade mal 32 Jahre junge Publikumsliebling erneut auf eine fruchtbare und flockige Mischung aus Klamauk und Romantik, aus Dialogwitzigem und Herzerwärmendem. Von der Erfolgsspur wird er sich damit so schnell nicht verabschieden müssen.

Text:  Christoph Prenner

Credits

Titel Vaterfreuden
Originaltitel Vaterfreuden
Genre Komödie
Land, Jahr Deutschland, 2013
Länge 111 Minuten
Regie Matthias Schweighöfer
Drehbuch Sebastian Wehlings, Christian Lyra, Andrea Willson, Murmel Clausen, Matthias Schweighöfer basierend auf dem Roman Frettsack von Murmel Clausen
Kamera Bernhard Jasper
Schnitt Stefan Essl
Musik Martin Todsharow
Darsteller Matthias Schweighöfer, Isabell Polak, Friedrich Mücke, Tom Beck, Katharina Schüttler, Luise Bähr
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.

Wir benutzen COOKIES auf unserer Seite um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Mit der Benutzung unserer Webseite stimmen sie dem Einsatz von Cookies zu.