Filminfo zu

Hin und weg

Hin und weg

Drama. Deutschland 2014. 95 Minuten.

Regie: Christian Zübert
Mit: Florian David Fitz, Julia Koschitz

Dramen und Drahtesel: Ein Fahrradausflug gerät in dieser mit Florian David Fitz und Jürgen Vogel sattelfest besetzten Tragödie zum Abschied unter Freunden.

Filmstart: 24. Oktober 2014

Mit dem Bike nach Belgien: Ja, warum denn nicht? Für die alljährlich anstehende Fahrradtour ihres Freundeskreises haben Hannes (Florian David Fitz) und seine Frau Kiki (Julia Koschitz) dieses Mal eine Küstendestination im Pommesland auserkoren. Mit an Bord bzw. am Sattel: Hannes’ Bruder Finn (Volker Bruch), das Pärchen Dominik (Johannes Allmayer) und Mareike (Victoria Mayer) sowie Schürzenjäger-Spezl Michael (Jürgen Vogel). Kaum hat man aber die ersten paar Meter runtergestrampelt rückt Hannes mit dem wahren Beweggrund für die ungewöhnliche Destination raus: Er leide wie sein Vater an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS und wolle, bevor diese in ein wirklich schlimmes Stadium übergehe, seinem Leben selbstbestimmt ein Ende setzen und, in Belgien angekommen, das dort legale Angebot der Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Sein letzter Wille sei es nun, den traditionellen Trip noch einmal bis ins Ziel zu absolvieren - ein Wunsch, der zunächst freilich abwehrende Reaktionen hervorruft ...

Mit einem fähigen Akteursensemble erzählt Regisseur Christian Zübert (Lammbock) feinfühlig eine herzergreifende Story, in der sich leise, emotionale Momente immer wieder auch mit Humor abwechseln - ein zunächst ungewöhnlicher, schließlich aber überzeugender Zugang. Taschentücher sollte man freilich dennoch reichlich bereithalten.

Text:  Christoph Prenner

Credits

Titel Hin und weg
Originaltitel Hin und weg
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland, 2014
Länge 95 Minuten
Regie Christian Zübert
Drehbuch Christian Zübert, Ariane Schröder
Kamera Ngo The Chau
Schnitt Mona Bräuer
Musik Siggi Mueller, Egon Riedel
Produktion Benjamin Herrmann, Florian Gallenberger
Darsteller Florian David Fitz, Julia Koschitz, Jürgen Vogel, Volker Bruch, Miriam Stein, Victoria Mayer, Johannes Allmayer, Hannelore Elsner
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Kein Vergnügen

... diesen Film anzuschauen - man beginnt praktisch nach 20 min zu heulen und hört erst Stunden nach Verlassen des Kinos wieder auf ... War mir eindeutig zu heftig!

27. Oktober 2014
05:57 Uhr

von Haubenkoch

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.