Filminfo zu

Phoenix

Phoenix

Psychothriller. Deutschland 2014. 98 Minuten.

Regie: Christian Petzold
Mit: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld

Berlin 1945. Nelly (Nina Hoss) hat das KZ knapp überlebt, sich aber so verändert, dass ihr eigener Ehemann sie nicht mehr erkennt - und sie nun dazu benutzen will, das Erbe seiner angeblich toten Frau anzutreten. Meisterliches Psychodrama von Christian Petzold (Gespenster, Yella).

Filmstart: 5. Dezember 2014

Welt in Trümmern. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sind nicht nur die Häuser, sondern auch die Seelen zerbombt: Schwer traumatisiert kehrt die Jüdin Nelly (Nina Hoss) aus dem KZ in ihre Heimatstadt Berlin zurück. Ihre beste Freundin Lene (Nina Kunzendorf) nimmt sie liebevoll bei sich zuhause auf, nachdem sie schon dafür gesorgt hat, dass ein fähiger Chirurg Nellys von der Folter im KZ völlig zerstörtes Gesicht wieder halbwegs rekonstruiert. Und sie hat auch schon alles für eine Emigration nach Israel vorbereitet, wo ein neues, besseres Leben auf die beiden Frauen warten soll. Doch Nelly sehnt sich nicht nach dem Ausland, sondern sehr heftig nach ihrem Ehemann Johnny (Ronald Zehrfeld). Allein der Gedanke an ihn war es, der sie die Qualen überstehen ließ, und jetzt will sie ihn endlich wiedersehen – auch wenn Nele behauptet, dass er, der Arier, Nelly an die Nazis verraten und sich von ihr scheiden lassen hat, um seine eigene Haut zu retten.

Nachspiel. In der zerstörten Stadt sucht Nelly nach Johnny. Früher war er gefeierter Musiker, jetzt findet sie ihn als heruntergekommenen Handlanger in einer miesen Bar. Verunsichert spricht sie ihn an – und er erkennt sie nicht. Nelly klärt ihn nicht auf, aber sie lässt sich auch nicht abwimmeln. Und erklärt sich sogar bereit, bei Johnnys gewagter Idee mitzumachen: Er will sie als seine totgeglaubte Ehefrau ausgeben – und so an deren beträchtliches Vermögen kommen. Denn er kann ja das Erbe nicht antreten, weil er rechtmäßig von Nelly geschieden wurde – was, wie er behauptet, ausschließlich auf Druck der Nazis geschah. Und so bringt er Nelly, die mit schier übermenschlicher Kraft versucht, den Rest ihrer Würde zu bewahren, in akribischer Kleinarbeit bei, wie Nelly zu gehen, zu sprechen und zu schreiben …

Liebe & Krieg. Christian Petzolds insgesamt sechste Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Nina Hoss (nach Wolfsburg, Yella, Jerichow, Barbara und dem TV-Film Toter Mann) ist kein um Objektivität bemühtes History-Drama, sondern ein bewusst vom Genrekino inspirierter Psychothriller, der effektvoll mit klassischen Elementen aus Horror- und Noir-Filmen spielt und dabei doch größtmöglichen Tiefgang entwickelt: Eine großartig gespielte und sehr zwingend inszenierte Geschichte um die tiefen, hässlichen Abgründe der Liebe.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Phoenix
Originaltitel Phoenix
Genre Psychothriller
Land, Jahr Deutschland, 2014
Länge 98 Minuten
Regie Christian Petzold
Drehbuch Christian Petzold
Kamera Hans Fromm
Schnitt Bettina Böhler
Musik Stefan Will
Produktion Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber
Darsteller Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Michael Maertens, Nina Kunzendorf
Verleih Stadtkino

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.