Filminfo zu

Asterix - Im Land der Götter

Astérix: Le domaine des dieux

Animation, Comic-Verfilmung, Komödie. Frankreich 2014. 85 Minuten.

Regie: Louis Clichy, Alexandre Astier

Mit seinem stolzen römischen Heer hat er kläglich versagt - also schickt Caesar Zivilistenhorden, um das renitente gallische Dorf zu erobern … Äußerst gelungene Animations-Version des Comic-Klassikers Asterix und die Trabantenstadt.

Filmstart: 27. Februar 2015

Wir befinden uns im Jahre 50 v. Chr - und im allseits bekannten gallischen Dorf ist momentan das Leben ungewöhnlich ruhig: Das Wetter ist prächtig, die Wildschweine sind fett, die Römer halten sich angenehm im Hintergrund. Nur der seltsame Landvermesser Quadratus, der mit seinem Trupp im Wald herumschleicht, gibt den Galliern zu denken.
Und womit? Mit Recht! Dahinter steckt nämlich niemand anderer als Caesar höchstselbst! Weil sich die renitenten Eingeborenen nicht mit Waffengewalt unterwerfen lassen, will er es mit der Macht des konsumorientierten Imperialismus versuchen und den Galliern kurzerhand eine römische Siedlung vor die Nase setzen. Trotz der ehrenvollen Versuche von Asterix, Obelix und Miraculix, das Projekt zu sabotieren, steht bald der erste riesige, neumodische Luxus-Apartment-Block im Wald. Und diese Wohn-Oase, Land der Götter genannt, ist - nicht zuletzt dank Caesars cleverer Propaganda - tatsächlich ein riesiger Erfolg. Grünruhelage, modernste Ausstattung und Stadtnähe (nicht mal drei Wochen von Rom entfernt!) waren auch vor über 2000 Jahren schon schlagende Argumente beim Immobilienkauf.

Landidyll. Apropos schlagend: Während sich Häuptling Majestix und seine Mannen wenig schwer tun, römische Soldaten per Handschlag auf dem Luftweg zurück Richtung Rom zu schicken - bei Zivilisten, wie sie jetzt zuhauf in der Gegend herumwuseln, lässt das die gallische Ehre nicht zu. Und so "erobern" die bald tatsächlich das kleine Dorf: Römerinnen kaufen begeistert Verleihnix' ach so billige Fische, und ihre Männer decken sich bei Automatix mit ach so originellen Schildern und Schwertern ein. Das Geld fließt, der Geschäftssinn wächst - bald besteht das Dorf nur noch aus Fisch- und Antiquitätengeschäften. Und das Schlimmste: Der viele Verkehr hat die Wildschweine vertrieben! Das wird ein schlimmes Ende nehmen, wenn sich Asterix, Obelix und Miraculix nicht schleunigst was einfallen lassen …

Zaubertrank und Mutterwitz. 1961 erschien der Comic-Band Asterix der Gallier von René Goscinny und Albert Uderzo: der Beginn einer internationalen Erfolgsgeschichte. In ganz Europa sind die Abenteuer der antiken Gallier mit ihren genialen aktuellen Anspielungen ins kulturelle Allgemeingut eingegangen - und wurden auch mehrfach verfilmt, als Zeichentrick- oder Realfilm, mit wechselndem Anspruch und Erfolg. Diesmal haben sich Regisseur Alexandre Astier und sein Team mit besonders viel Hingabe darangemacht, den Klassiker Asterix und die Trabantenstadt in sorgfältigen 3D-Bildern ins Kino zu bringen: ein köstliches Filmvergnügen, das sowohl den Zauber als auch den beißenden Witz des Originals perfekt auf die Leinwand bringt.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Asterix - Im Land der Götter
Originaltitel Astérix: Le domaine des dieux
Genre Animation/Comic-Verfilmung/Komödie
Land, Jahr Frankreich, 2014
Länge 85 Minuten
Regie Louis Clichy, Alexandre Astier
Drehbuch Alexandre Astier nach dem Comic Die Trabantenstadt
Schnitt Soline Guyonneau
Musik Philippe Rombi
Produktion Philippe Bony, Thomas Valentin
Stimmen in der DF Milan Peschel, Charly Hübner
Verleih Constantin Film

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.