Filminfo zu

The Visit (I)

The Visit

Drama, Horror. USA 2015. 94 Minuten.

Regie: M. Night Shyamalan
Mit: Olivia DeJonge, Ed Oxenbould , Peter McRobbie , Kathryn Hahn

Aber Oma, warum hast du keine Kleidung an? Damit ich euch besser erschrecken kann! In The Visit schickt Grusel-Maestro M. Night Shyamalan (The Sixth Sense, After Earth) seine jungen Protagonisten auf einen Familienausflug, der es ganz schön in sich hat.

Filmstart: 24. September 2015

Quality Time mit den Großeltern. Wahrscheinlich würden die wenigsten pubertären Teenies bei diesen Aussichten Freudensprünge machen. Langweilige Yatzy-Abende statt witziger Daddel-Marathons, Bauernhof-Idylle statt Großstadtflair und nicht einmal Empfang am Handy, um sich wenigstens per WhatsApp bei seinen Freunden auskotzen zu können. Doch für den 13-jährigen Tyler (Ed Oxenbould) und seine große Schwester Rebecca (Olivia DeJonge) ist der einwöchige Trip nach Pennsylvania alles andere als „business as usual“: Denn sie haben ihre Großeltern noch nie zuvor gesehen!

Blast from the Past. Über das, was vor fast genau 15 Jahren in deren Haus passiert ist, will ihre Mutter (Kathryn Hahn) jedoch nicht reden. Dass der damalige Kontaktabbruch noch  immer tief sitzt, ist für die empathischen Kids unübersehbar und lässt die kreative Rebecca aufhorchen: Die angehende Filmemacherin will den Ausflug mit ihren Kameras festhalten – vielleicht ist nach so vielen Jahren eine kleine filmische Therapiestunde genau das Richtige für eine geschundene Mutterseele? So packen die Teenies vorfreudig und ein wenig nervös ihre Sachen und steigen in den Zug.

Mensch, sind die süß! Mit dem Abholschild in der Hand und einem Tupper voll leckerer Brezeln warten Oma (Deanna Dunagan) und Opa (Peter McRobbie) ganz vorfreudig am Bahnhof. Alles scheint perfekt zu sein. Selbst die Regel, ab halb zehn am Abend das Zimmer nicht mehr zu verlassen, nehmen Rebecca und Tyler mit ein wenig Murren an. Doch wer verursacht diese schrecklichen Geräusche mitten in der Nacht? Und warum verhält sich Opa eigentlich immer so eigenartig, wenn er in die alte Scheune geht? Schneller, als ihnen lieb ist, fangen Rebecca und Tyler mit ihren Kameras den wahren Horror ihres Trips ein.

It’s all in the family. Der kleine Junge, der tote Menschen sehen kann. Oder aber die Farmer-Familie, die sich vor einer Alien Invasion fürchtet: Es sind genau diese albtraumhaften Szenarien in den heimischen vier Wänden, in denen sich Filmemacher M. Night Shyamalan am wohlsten fühlt. Nachdem er mit After Earth seinen bisher größten Blockbuster-Ausflug ins Science-Fiction Metier unternommen hat, kehrt er im undurchschaubaren The Visit zu seinen filmischen Wurzeln zurück. Und wie! In bester visueller Doku-Manier à la Paranormal Activity und mit einem tollen Schauspielensemble versetzt uns Shyamalan direkt in seine albtraumhafte Vision, aus der es kein Entkommen zu geben scheint. 

Text:  David Rams

Credits

Titel The Visit (I)
Originaltitel The Visit
Genre Drama/Horror
Land, Jahr USA, 2015
Länge 94 Minuten
Regie M. Night Shyamalan
Drehbuch M. Night Shyamalan
Kamera Maryse Alberti
Schnitt Luke Franco
Produktion Marco Bienstock, Jason Blum, M. Night Shyamalan
Darsteller Olivia DeJonge, Ed Oxenbould , Peter McRobbie , Kathryn Hahn, Deanna Dunagan
Verleih UPI

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.