Filminfo zu

Winnetous Sohn

Winnetous Sohn

Abenteuer, Kinderfilm. Deutschland 2015. 91 Minuten.

Regie: André Erkau
Mit: Lorenzo Germeno, Tristan Göbel, Alice Dwyer

Ein liebenswürdig-skurriler Zehnjähriger bereitet sich auf die Rolle seines Lebens vor: Winnetous Sohn bei den Karl-May-Festspielen. Absolut gelungener Kinderfilm mit Herz, Humor und hinreißenden (Kinder-)Darstellern. Großes Indianer-Ehrenwort!

Filmstart: 17. April 2015

Vorstadtindianer. Max (Lorenzo Germeno) ist 10 Jahre alt und ein waschechter Häuptling: Federkrone, Gesichtsbemalung und Indianer-Schmuck unterm Ledergilet, alles da. Max kennt die korrekte Aussprache von Sioux, wohnt daheim in einem improvisierten Tipi und hat für jede Gelegenheit die passende Indianerweisheit zur Hand. Seine Ferien verbringt Max am liebsten im Indianercamp - mit Lagerfeuer, gescheckten Pferden, Friedenspfeife und Totem. Selbst der moderne Windpark am Horizont kann die Wild-West-Romantik nicht stören - Max ist Indianer aus tiefstem Herzen, ob im Südwesten der USA oder in Norddeutschland, ist irrelevant.

Die große Chance. Als den örtlichen Karl-May-Festspielen nach einem Unfall der Darsteller von Winnetous Sohn abhanden kommt, schlägt Max' große Stunde: Wer wäre besser geeignet, um kurzfristig diese Rolle übernehmen? Jemand der Bogenschießen, Lassowerfen, Feuermachen und auf ein galoppierendes Pferd aufspringen kann, sagt die Stimme der erwachsenen Vernunft. Doch Max ist zehn, da ist Vernunft zweitrangig: "Selbst der wildeste Fluss kann einen Indianer nicht aufhalten." Zwölf Tage hat Max Zeit, sich vorzubereiten und dem grantigen General ohne Sterne (Uwe Ochsenknecht) zu beweisen, was ein echter Apache ist!

Bleichgesichter. Während Max mit Feuereifer und mit Hilfe des gleichaltrigen Morten (Tristan Göbel) seine Indianer-Tauglichkeit zu verbessern sucht, ist auf die elterlichen Bleichgesichter kein Verlass: Mama (Alice Dwyer) und Papa (Christoph Letkowski) sind auf Kriegspfad, was auch an Papas Feuerwasser-Konsum liegen dürfte. Dabei ist doch Papa der eigentliche Häuptling und Max' ganz, ganz großes Vorbild ...

Blutsbrüder. Ein zentrales Element des Films und besonders gut gelungen ist die sich entwickelnde Freundschaft zwischen den beiden Außenseiter-Buben Max und Morten, aber auch wie sich Max‘ Blick auf seinen von ihm idealisierten Vater im Laufe der Geschichte wandelt, zeugt von viel Einfühlungsvermögen der Filmemacher. Ernsthaft, aber immer mit Augenzwinkern thematisieren sie die Herausforderungen, denen sich Max, Morten und die Großen stellen müssen - ein ganz besonderer Kinderfilm!

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Winnetous Sohn
Originaltitel Winnetous Sohn
Genre Abenteuer/Kinderfilm
Land, Jahr Deutschland, 2015
Länge 91 Minuten
Regie André Erkau
Drehbuch Anja Kömmerling, Thomas Brinx
Kamera Ian Blumers
Schnitt Anke Berthold
Musik Zimmermitaussicht
Produktion Ingelore König
Darsteller Lorenzo Germeno, Tristan Göbel, Alice Dwyer, Uwe Ochsenknecht, Armin Rohde, Christoph Letkowski, Katharina M. Schubert
Verleih Lunafilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

toller sehenswerter Film

Durfte Karten gewinnen - Danke
Waren mit einem 8 jährigen und einer 10 jährigen da und alle waren begeistert von der Handlung und den Schauspieler.

12. April 2015
21:47 Uhr

von alusrub

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.