Filminfo zu

Star Trek Beyond

Star Trek Beyond

Action, Science-Fiction. USA 2016.

Regie: Justin Lin
Mit: Chris Pine, Zachary Quinto, Simon Pegg, Sofia Boutella

Der Weltraum – unendliche Gefahren: In ihrem dritten Space-Abenteuer treffen Kirk (Chris Pine), Scotty (Simon Pegg) & Co auf den schurkischen Krall (Idris Elba) und die toughe Alien-Fighterin Jaylah (Sofia Boutella). Einer der letzten Filmauftritte des tragisch verunglückten Anton „Chekov“ Yelchin!

Filmstart: 21. Juli 2016

Energie! Wieder ist das stolze Raumschiff USS Enterprise unter dem Kommando von Captain James Tiberius Kirk (Chris Pine) im Weltraum unterwegs. Mit dabei die bewährte Crew: Lt. Commander und Bordingenieur Montgomery „Scotty“ Scott (Simon Pegg, diesmal auch für das Drehbuch mitverantwortlich), Commander Spock (Zachary Quinto), Lt. Nyota Uhura (Zoe Saldana), Dr. Leonard „Pille“ McCoy (Karl Urban), Lt. Hikaru Sulu (John Cho) und natürlich auch Ensign Pavel Chekov (Anton Yelchin). Seit zwei Jahren schon läuft diese jüngste Mission der Enterprise – und weitere drei Jahre soll sie noch dauern. Schließlich gibt’s an den Rändern unserer Galaxie – und darüber hinaus – noch so viele neue Spezies und Zivilisationen zu entdecken, von denen sich die Föderation der Planeten vielleicht einiges abschauen kann.

Notlandung. Doch weil’s bei einem waschechten Star Trek-Abenteuer nie so harmonisch zugeht, wie in der Einleitung heraufbeschworen, wartet schon die schwere Krise: Die Enterprise gerät unter Attacke, ein Teil der Crew muss auf einem unbekannten Planeten notlanden. Und dort bekommen es Kirk und seine Getreuen nicht nur mit der toughen Außerirdischen Jaylah (Sofia Boutella, die Gazelle aus Kingsman: The Secret Service) zu tun, sondern auch mit dem ultrafiesen Krall (Idris Elba in der Alien-Reptil-Maske), der nicht nur die Enterprise-Crew, sondern gleich die ganze Föderation bedroht.

Cowboys & Aliens. Wackere Sternenflotten-Kämpfer gegen böse außerirdische Mächte: Beim neuesten Enterprise-Abenteuer sitzt diesmal Justin Lin (der auch bei Teil 3 – 6 der Fast & Furious-Reihe Regie führte) auf der Regie-Brücke, J. J. Abrams hat sich auf die Produzentenrolle verlegt. Um die Details der neuesten Enterprise-Story wird, wie im J. J.-Abrams-Universum üblich, wieder ein ganz großes Geheimnis gemacht – Lin verspricht aber, als Superfan des Star Trek-Universums dem Spirit der Originalserie so treu wie irgend möglich zu bleiben. „Ich nehme den Faden dort auf, wo ihn J. J. nach Star Trek: Into Darkness liegengelassen hat“, so Lin. „Er hat da ja fantastische Vorarbeit geleistet. Aber wir feiern ja heuer immerhin das 50-jährige Star Trek-Jubiläum, die allererste Folge lief 1966 im US-TV! Also dachte ich mir, es wäre angebracht, dieses Universum ein wenig zu dekonstruieren, um herauszufinden, was die Sternenflotte und die Föderation eigentlich wirklich ausmacht.“ Und dazu braucht’s natürlich vor allem den passenden Gegner – dafür holte sich Lin den charismatischen Briten Idris Elba (Luther, Thor), der als unendlich böser Außerirdischer Krall die Grundfesten der Föderation bedroht – er ist nämlich mit der humanistischen Philosophie vom friedlichen, respektvollen Zusammenleben so ganz und gar nicht einverstanden. Krall ist übrigens eine ganz neue Figur, die extra für Star Trek Beyond entwickelt wurde – genau wie die zweite Gast-Hauptrolle, die coole Alien-Kämpferin Jaylah, die mit ihrer unkonventionellen Art Kirk nicht nur beim gemeinsamen Kampf gefährlich nahe kommt.

Ball & All. Fantastische Action in knackigen Real-3D-Bildern, eine komplexe Story, gepflegter Witz und sogar eine Portion Gefühl: Star Trek Beyond verspricht Warp-9-Blockbusterkino für alle, die vom Final Frontier nie genug haben können. Und sogar für Fußballfans gibt’s einen Grund, nach dem EM-Stress einen Kinoabend einzuplanen: In einer Gastrolle als Bord-Arzt ist nämlich kein Geringerer als der designierte Bayern-München-Trainer Carlo Ancelotti zu sehen, selbst heftiger Star Trek-Fan. Das VIP-Ticket zum Set verschaffte ihm sein guter Bekannter, der Künstler Marco Perego – praktischerweise der Ehemann von Zoe „Lt. Uhura“ Saldana.

Text:  Gini Brenner, Kurt Zechner

Credits

Titel Star Trek Beyond
Originaltitel Star Trek Beyond
Genre Action/Science-Fiction
Land, Jahr USA, 2016
Regie Justin Lin
Drehbuch Simon Pegg, Doug Jung, Gene Roddenberry
Kamera Stephen F. Windon
Schnitt Greg D‘Auria, Dylan Highsmith, Kelly Matsumoto, Steven Sprung
Musik Michael Giacchino
Produktion J.J. Abrams, Bryan Burk, Roberto Orci
Darsteller Chris Pine, Zachary Quinto, Simon Pegg, Sofia Boutella, Zoe Saldana, Karl Urban, Anton Yelchin, Idris Elba
Verleih UPI

2 Kommentare

Ok aber nicht "faszinierend"

Gestern gesehen ... FIlm ist Ok. Das Tempo, der Charme und Witz der ersten beiden Teile wurde jedoch nicht erreicht. Persönlich find ich schade das Produzenten und Regisseure meinen das "je mehr explodiert in einem Film desto besser ist er". Die Handlung ist überschaubar und hat nur die Actionsequenzen verbunden. Lichtblick ist der "Doc". Seine Kommentare sind wieder Weltklasse. Erwartungen runterschrauben. Film ansehen. Sich unterhalten lassen...

27. Juli 2016
14:03 Uhr

von parmenion

FAST & FURIOUS IM OUTER SPACE

Eines vorweg: Von allen Kinofilmen aus Gene Roddenberrys Star Trek-Universum ist das neue, in sich abgeschlossene Weltraumabenteuer wohl jene Episode mit der meisten Action. Man merkt, welchem Genre Regisseur Justin Lin zugetan war, bevor er das Zepter des zweitgrößten Science-Fiction Phänomens aus J.J.Abrams Händen übernehmen durfte. Unverkennbar ist der Einfluss aus seinen Episoden 5 und 6 der Actionfilmreihe The Fast and the Furious, und dementsprechend furios geht es in den unendlichen Weiten auch tatsächlich einher.
Weiterlesen auf https://filmgenuss.wordpress.com/2016...

2. September 2016
09:17 Uhr

von filmgenuss

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.