Filminfo zu

Driven

Driven

Action. USA 2001. 117 Minuten.

Regie: Renny Harlin
Mit: Til Schweiger, Estella Warren, Sylvester Stallone, Kip Pardue

Boxenstopp. Mit dem actionreichen Racing-Thriller Driven demonstriert Sylvester Stallone als Produzent, Drehbuchautor und Hauptdarsteller, dass sein neuer Lieblingssport Autorennen heißt.

900 Millionen Zuschauer. 400 Stundenkilometer. 20 Rennen. 1 Meisterschaft. Jimmy Bly (Kip Pardue) ist der neue Star im Racing-Zirkus der internationalen CART-Kategorie, schnell, scharf, supersexy, der einzige Fahrer, der dem regierenden Meister, dem Deutschen Beau Brandenberg (Til Schweiger), in dieser Saison noch gefährlich werden kann. Doch der hohe Druck, den die Fans, die Medien und vor allem sein Manager (Robert Sean Leonard) auf ihn ausüben, stört die Konzentration. Jimmy beginnt, Fehler zu machen. Und das kann in diesem Job sehr schnell zum Verhängnis werden.
Um seinen Mann wieder auf Touren zu bringen, holt Teamchef Carl Henry (Burt Reynolds) Joe Tanto (Sylvester Stallone) zurück aus dem Ruhestand. Der erfahrene Haudegen soll dem Newcomer die Gelassenheit des wahren Siegers beibringen. Aber noch sorgen zuviel Dinge für Ablenkung. Brandenburgs Freundin Sophia (Estella Warren) wechselt ins Lager von Jimmy Bly über. Tantos Ex-Frau Cathy (Gina Gershon) hat inzwischen seinen Renn-Rivalen Memo Moreno (Christian de la Fuente) geheiratet. Und dann ist da auch noch die selbstbewußte Journalistin Luc Jones (Stacy Edwards), die als einzige Frau vom Männerzirkus an der Rennstrecke berichtet.
"Rennfahrer sind keine Sportler im üblichen Sinn. Wenn man mit ihnen frühstückt, dann kann man nur hoffen, sie beim Abendessen wiederzusehen. Beim Golfspielen passiert es nie, dass man mit 370 Stundenkilometer gegen eine Mauer rast." Der actionreiche Racing-Thriller Driven ist ein Wunschkind von Sylvester Stallone. Fünf Jahre lang arbeitete der Star, der hier für Drehbuch, Produktion und eine Hauptrolle verantwortlich zeichnet, an seinem Herzensprojekt. Als oscargekrönter Drehbuchautor (Rocky) wollte er sich nie nur mit einer oberflächlichen Beschreibung des Renngeschehens abfinden. Driven sollte zeigen, was in den Köpfen und Herzen der Rennfahrer vorgeht. "Rennfahren ist ein Trip ins Unterbewußte, der im Alltag unmöglich wäre", sagt Stallone, der für seine Recherchen Formel-1-Rennen und CART-Rennen (Championship Auto Racing Team) in aller Welt besuchte und sich von Insidern wie Mika Häkkinen, Jacques Villeneuve oder Niki Lauda beraten ließ.
Action mit Vollgas. "Mit Driven wollen wir unseren Zuschauern demonstrieren, warum Autorennen zu den beliebtesten Sportarten der Welt gehören", verspricht Regisseur Renny Harlin. "Wir wollen mit dem Publikum gemeinsam Neuland betreten, wir dringen mit der Kamera in den Motor, in den Kopf der Fahrer ein, bei Unfällen krachen sie direkt in die Mauer, und beim Schleudern machen sie eine 360-Grad-Drehung um sich selbst. Einen Rennfahrerfilm wie unseren hat es noch nie gegeben."

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Driven
Originaltitel Driven
Genre Action
Land, Jahr USA, 2001
Länge 117 Minuten
Regie Renny Harlin
Drehbuch Sylvester Stallone
Kamera Mauro Fiore
Schnitt Stuart Levy, Steve Gilson
Musik BT
Produktion Renny Harlin, Sylvester Stallone, Elie Samaha
Darsteller Til Schweiger, Estella Warren, Sylvester Stallone, Kip Pardue, Gina Gershon, Robert Sean Leonard, Stacy Edwards, Burt Reynolds
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.