Filminfo zu

The Forest

The Forest

Horror-Thriller. USA 2015. 93 Minuten.

Regie: Jason Zada
Mit: Natalie Dormer, Taylor Kinney

Eine junge Frau ist ausgerechnet in einem berüchtigten Selbstmörder-Wald verschwunden. Doch ihre Zwillingsschwester (Natalie Dormer aus Game of Thrones & Hunger Games) spürt, dass sie noch lebt, und macht sich auf die Suche … Düsterer Horror-Schocker mit Schauplatz Japan.

Filmstart: 5. Februar 2016

Geisterwald. Aokigahara, oft auch Jukai („Meer aus Bäumen“) genannt, ist ein dichter Wald am Fuße des Berg Fuji – und ebenso schön wie berüchtigt. Denn dieses Stück unberührten Waldes, nicht mal 100 km entfernt von der japanischen Hauptstadt Tokyo, ist Schauplatz so vieler Selbstmorde wie kaum ein anderer Ort der Welt.
Deshalb ist im fernen Amerika die junge Sara (Natalie „Margaery Tyrell“ Dormer, ganz ungewohnt ohne Fantasy-Kostüm) auch gleich alarmiert, als sie hört, dass ihre eineiige Zwillingsschwester Jess schon seit Tagen abgängig ist – und just in Aokigahara zuletzt gesehen wurde. Jess lebt noch, das spürt Sara ganz genau. Doch sie ist in großer Gefahr. Und so setzt sich Sara in den Flieger und düst nach Japan, wo Jess als Englischlehrerin beschäftigt ist.

Into the Woods. In Tokyo angekommen, macht sich Sara so schnell wie möglich auf zum berüchtigten Wald – genau an den Ort, wo auch Jess ihre Wanderung in das Bäumemeer begonnen haben muss. Im kleinen pittoresken Gästehaus am Rande der grünen Wildnis schlägt sie ihr Lager auf und trifft dort den feschen Australier Aiden (Taylor Kinney, Chicago Fire), der sofort
anbietet, ihr bei der Suche nach Jess zu helfen. Am nächsten Tag zeitig in der Früh machen sie sich auf den Weg, gemeinsam mit dem erfahrenen Führer Michi (Yukiyoshi Ozawa, Sohn des Dirigenten Seiji Ozawa und in Japan Film- und TV-Star). Bis vor Einbruch der Dunkelheit, sagt Michi, müssen sie wieder zurück sein – denn Aokigahara ist voller böser Geister. Und bald wird’s auch schon gruselig: Denn kaum sind sie etwas tiefer in den dichten Wald vorgedrungen, beginnt Sara, seltsame Geräusche und Stimmen zu hören. Dann finden sie die ersten Suizid-Opfer. Dann Jess’ kleines Zelt – aber keine Spur von ihr selbst. Und so trifft Sara eine folgenschwere Entscheidung …

Wonderwood. Schon Indie-Ikone Gus Van Sant hat der geheimnisvolle Selbstmörder-Wald zu seinem Mystery-Drama The Sea of Trees mit Matthew McConaughey und Naomi Watts inspiriert. Der US-Filmemacher Jason Zada machte aus dem gruseligen Mythos nun einen viel weniger abgehobenen, dafür aber um so heftigeren Horror-Schocker mit jeder Menge (buchstäblich) doppelten Böden, grausigen Gestalten und düsteren Geheimnissen.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel The Forest
Originaltitel The Forest
Genre Horror-Thriller
Land, Jahr USA, 2015
Länge 93 Minuten
Regie Jason Zada
Drehbuch Nick Antosca, Sarah Cornwell, Ben Ketai
Kamera Mattias Troelstrup
Schnitt Jim Flynn
Musik Bear McCreary
Produktion David S. Goyer, David Linde, Tory Metzger
Darsteller Natalie Dormer, Taylor Kinney, Yukiyoshi Ozawa, Yûho Yamashita
Verleih Tobis

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.