Filminfo zu

The Happy Film

The Happy Film

Dokumentation. Frankreich, GB, Indonesien, Österreich, USA 2016.

Regie: Hillman Curtis, Ben Nabors, Stefan Sagmeister
Mit: Stefan Sagmeister

Fun fun fun. Meditation, Therapie, Medikation: Grafikdesigner Stefan Sagmeister versucht mittels radikaler Selbstversuche, dem Geheimnis von dauerhaftem Glück auf die Spur zu kommen – und entdeckt dabei vor allem sich selbst.

Filmstart: 5. Januar 2017

Eigentlich wollte er ja einen Dokumentarfilm über das Glück an sich machen: Was ist Glück? Wie ist es zu erreichen? Und bedeutet es für jede Person etwas anderes? Doch dann kam dem Grafikdesigner Stefan Sagmeister das Leben dazwischen, und vielleicht die Liebe. Nun ist aus The Happy Film ein radikal persönliches Projekt geworden, dessen Nebenprodukt, The Happy Show, durch Museen auf der ganzen Welt getourt ist, unter anderem im Museum für Angewandte Kunst in Wien zu sehen war, und überall Menschen zum Nachdenken, zum Lachen und zum Staunen gebracht hat.

Auch dem Film gelingt das, obwohl er sich, ungeplanterweise, vor allem mit dem sehr persönlichen Glücksverständnis von Sagmeister auseinandersetzt. Denn aus einem wissenschaftlich fundierten Projekt, unter Anleitung des New Yorker Psychologieprofessors Jonathan Haidt, wurde ein radikaler Selbstversuch: Zuerst drei Monate Meditation, dann ein Monat Pause. Danach drei Monate Kognitive Therapie, und wieder ein Monat Pause. Und dann drei Monate Psychopharmaka. Was passiert mit einem Menschen in dieser Zeit? Begleitet von seinen beiden Koregisseuren und der Kamera will Sagmeister das innerhalb eines Jahres herausfinden. Doch die Sache artet aus. Und zwar in Richtungen, die ganz und gar nicht planbar waren – aber vielleicht sogar ein wenig vorhersehbar …

In seinem Metier ist der Grafikdesigner Sagmeister ein Superstar: Der gebürtige Vorarlberger lebt seit über 20 Jahren in New York, seine Arbeiten werden im Museum of Modern Art ausgestellt, er entwarf Albumcover für Künstler wie Lou Reed, die Talking Heads und die Rolling Stones. Und immer wieder nutzt er seinen eigenen Körper und unmittelbare Erfahrungen, um seine Botschaften zu vermitteln: Einmal hat er, um die Auswirkungen von Junk Food auf einen gesunden Körper zu dokumentieren, sich einen Monat lang 15 Kilo raufgefressen. Und den Einladungstext für eine Veranstaltung ließ er sich sogar in seine Haut ritzen. Insofern ist es nur konsequent, dass auch die Suche nach dem Glück vor allem mit Selbsterfahrung zu tun hat. Auch das tut oft weh. Aber es ist ziemlich bereichernd.

Text:  Magdalena Miedl

Credits

Titel The Happy Film
Originaltitel The Happy Film
Genre Dokumentation
Land, Jahr Frankreich/GB/Indonesien/Österreich/USA, 2016
Regie Hillman Curtis, Ben Nabors, Stefan Sagmeister
Kamera Ben Wolf, Julia Dengel, Stefan Sagmeister, Ben Nabors
Schnitt Sam Citron, Akiko Iwakawa-Grieve
Musik Colin Huebert
Produktion Ben Nabors
Darsteller Stefan Sagmeister, Jessica Walsh
Verleih Polyfilm

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.