Filminfo zu

Star Wars: Die letzten Jedi

Star Wars: The Last Jedi

Science-Fiction. USA 2017.

Regie: Rian Johnson
Mit: Daisy Ridley, John Boyega

Die Rückkehr des Jedi-Ritters. Nach seinem Kurzauftritt in Das Erwachen der Macht, dem fulminanten Auftakt zur Star Wars-Sequel-Trilogie, lässt Exil-Jedi Luke Skywalker (Mark Hamill) das Eremitendasein bleiben und widmet sich den furchterregenden Kräften seiner neuen Schülerin Rey (Daisy Ridley).

Filmstart: 14. Dezember 2017

Worum geht’s?

Nachdem Kylo Ren alias Ben Solo (Adam Driver), Spross von Han Solo und Leia Organa (Carrie Fisher), trotz der Ausbildung durch Luke Skywalker auf die dunkle Seite der Macht schwappte und seine Jedi-Mitschüler umlegte, machte sich Luke unauffindbar aus dem Galaxienstaub. Im tödlichen Rennen um seinen Aufenthaltsort zwischen dem Widerstand und der Ersten Ordnung konnte ihn Jedi-Hoffnung Rey (Daisy Ridley) schließlich auf dem Planeten Ahch-To, Heimat des ersten Jedi-Tempels, aufspüren. Nun soll Luke sie in die hohen Künste des Lichtschwertschwingens einweihen – am besten, ohne dass Oberster Anführer Snoke (Andy Serkis) sie auf die dunkle Seite holt, wie er es zuvor bereits erfolgreich mit Ben Solo getan hat.

Wer ist dabei?

Ein Jahr hartes Training und frappanter Gewichtsverlust: Mark Hamill musste für die Rückkehr seines Durchbruchscharakters in Episode VII, Das Erwachen der Macht, ordentlich schuften – nur um dann herauszufinden, dass sein Auftritt lediglich ein paar wenige Minuten dauern würde. „Kein Zucker, keine Milchprodukte, kein Brot, kein Spaß. Wenn es gut geschmeckt hat, dann durfte ich es nicht essen. 20 Kilo weniger – immerhin meine Frau hat sich gefreut“, gab der Schauspieler damals in einem Interview zu Protokoll. Dafür gibt es in Rian Johnsons (Looper) Episode VIII, Die letzten Jedi, nun allerdings eine ordentliche Dosis Skywalker. Neben Hamill und Daisy Ridley schlüpfen Oscar Isaac (Ex Machina) als X-Wing-Pilot des Widerstandes Poe Dameron, John Boyega (Detroit) als übergelaufener Ex-Stormtrooper Finn und Peter Mayhew, der schon in der Ursprungstrilogie als Chewbacca mit dabei war, wieder in ihre Rollen. Für die im Dezember 2016 verstorbene Carrie Fisher ist es außerdem der letzte Filmauftritt. Ein paar prominente und relevante Neuzugänge hat Die letzten Jedi ebenfalls im Talon: Oscarpreisträger Benicio Del Toro (Traffic – Die Macht des Kartells) gibt den zwielichtigen DJ, der versucht, aus jeder Situation Profit zu schlagen, und Laura Dern (Blue Velvet) mimt mit der lilahaarigen Vize-Admiralin Holdo eine Widerstandskämpferin, die im Konflikt mit der Ersten Ordnung weitaus diplomatischer vorgeht als Leia.

Was wird geboten?

Der zweite Teil der originalen Star Wars-Trilogie, Das Imperium schlägt zurück, lieferte eine der größten Enthüllungen der Filmgeschichte und gilt nicht zuletzt deshalb als Science-Fiction-Meilenstein. Regisseur Rian Johnsons Sequel Die letzten Jedi schlägt nun einen ähnlichen Ton an und sollte es damit schaffen, sowohl den eingefleischten Star Wars-Fan zu begeistern als auch eine neue Generation zu überzeugen. Zumindest bei Disney scheint Johnson ein Jedi-Schwert im Brett zu haben – der Filmemacher wurde bereits vor dem Kinostart von Die letzten Jedi mit der Konzeption einer komplett neuen Trilogie im Star Wars-Universum beauftragt.

Text:  Volker Müller

Credits

Titel Star Wars: Die letzten Jedi
Originaltitel Star Wars: The Last Jedi
Genre Science-Fiction
Land, Jahr USA, 2017
Regie Rian Johnson
Drehbuch Rian Johnson
Darsteller Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Mark Hamill, Laura Dern, Andy Serkis, Benicio Del Toro, Gwendoline Christie, Domhnall Gleeson
Verleih Walt Disney Studios
Altersempfehlung ab 12

2 Kommentare

Viel Hype um Nichts...

Hätte George Lucas diesen Film für gut befunden?
Ich denke nicht.
Weil dieses Machwerk allem wiederspricht, was Star Wars jemals ausgemacht hat.
Farblose Charaktere, dümmliche Dialoge, keine Message.
Und ein Plot der dermaßen dünn ist, das er wohl auf ein Blatt Papier passt.
Vom Geist und Esprit der einstmaligen Kult-Serie ist heute leider nichts mehr übrig. Schade.
Disney brauchte dafür nur 5 Jahre und 2 Filme. Was viele Kritiker auch genauso kommen sahen...!
Fazit: Der Film ist für einen wahren Fan der ersten Stunde: ( mit Verlaub gesagt ) Scheiße...! Sorry.
Damit ist Star Wars endgültig tot.
Gerade noch 2 Sterne wert.

14. Dezember 2017
20:32 Uhr

von filmkritik

Fümkritikn auf Weanarisch

15. Dezember 2017
07:32 Uhr

von LE-FUEM-BLOG

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.