Filminfo zu

Tiere und andere Menschen

Tiere und andere Menschen

Dokumentation. Österreich 2017. 87 Minuten.

Regie: Flavio Marchetti

Hund, Katze, Meerschweinchen und wir: Dokumentarfilmer Flavio Marchetti wirft einen Blick hinter die Kulissen des Wiener Tierschutzhauses.

Filmstart: 13. Oktober 2017

Worum geht’s?

Das Wiener Tierschutzhaus ist mit 170 Jahren das zweitälteste Tierheim Europas und eine Institution – nicht erst seit Edith Klingers TV-Sendung Wer will mich?.  Nun wirft der in Rom aufgewachsene und in Wien aktive Dokumentarist Flavio Marchetti einen Blick hinter die Käfigtüren, und zeigt, was es braucht, ein Haus dieser Größenordnung am Leben zu erhalten: Neben Geld ist das vor allem Kraft, Hingabe und ganz große Tierliebe. Wir sehen Pfleger und Tierärzte bei der Arbeit: Unterschiedlichste Tiere werden gepflegt, geheilt, operiert – und, wenn alles gut geht, an einen guten Platz vermittelt oder in ihren angestammten Lebensbereich ausgewildert.

Was steckt dahinter?

Wie wir mit Tieren umgehen, sagt viel über unsere Gesellschaft aus, will uns Marchetti vermitteln. „Immer mehr Menschen haben Haustiere. Die sind von der alle Lebensbereiche umfassenden Wegwerfkultur betroffen, und im Tierheim werden die Konsequenzen dieser Entwicklung am deutlichsten sichtbar.“

Was wird geboten?

Hunderte verlorene und gefundene Tiere und engagierte Menschen, die für sie sorgen: Tiere und andere Menschen porträtiert ein österreichisches Paradoxon zwischen Billigschnitzel, Gackerl-Sackerl und dem vergessenen Lieblings-Waldi.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Tiere und andere Menschen
Originaltitel Tiere und andere Menschen
Genre Dokumentation
Land, Jahr Österreich, 2017
Länge 87 Minuten
Regie Flavio Marchetti
Drehbuch Katharina Mückstein, Flavio Marchetti
Verleih Polyfilm

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.