Filminfo zu

Mary Shelley

Mary Shelley

Biografie, Liebesfilm. USA 2017. 120 Minuten.

Regie: Haifaa Al-Mansour
Mit: Elle Fanning, Maisie Williams, Tom Sturridge

Frankensteins Mutter. 1818 schuf eine achtzehn Jahre junge Frau eine der schaurigsten Kreaturen der Literaturgeschichte: Elle Fanning glänzt als geniale Schöpferin im mitreißenden Kostümdrama über die Entstehung des Horrorklassikers Frankenstein.

Filmstart: 28. Dezember 2018

Worum geht’s?

Die belesene Mary Godwin (Elle Fanning) ist 16, als sie sich Hals über Kopf in den aufstrebenden Dichter Percy Shelley (Douglas Booth) verknallt. Das junge Paar widersetzt sich der starren Moral des frühen 19. Jahrhunderts mit einer unkonventionellen Liebesbeziehung, die allerdings vom frühen Tod ihres ersten gemeinsamen Kindes erschüttert wird. Nach diesem Schicksalsschlag zieht es die Trauernden an den Genfer See – gemeinsam mit Marys Halbschwester (Bel Powley) sowie dem exzentrischen Dichter Lord Byron (Tom Sturridge) und dessen Arzt verbringen die beiden dort einen verregneten Sommer. Die aufkommende Fadesse vertreibt sich die Runde mit einer Wette: Wer kann die haarsträubendste Schauergeschichte zu Papier bringen? Im Alter von grade mal 18 kreiert Mary daraufhin eines der albtraumhaftesten Geschöpfe der Literaturgeschichte: Frankensteins Monster.

Was steckt dahinter?

200 Jahre ist es her, dass Mary Shelley die Horrorliteratur revolutionierte, indem sie in die Psyche eines menschgemachten Monsters blicken ließ. Dass es eine junge Frau war, die das Ungetüm ersann, wurde den Lesern der ersten Auflage vorenthalten. Shelley fand keinen Verlag, der den Roman mit einer weiblichen Urheberin publizieren wollte; das Buch wurde anonym erstveröffentlicht – und Shelleys Ehemann, der das Vorwort beigesteuert hatte, fälschlicherweise als Schöpfer gefeiert. Erst Jahre später war die Welt reif für das Wissen um die wahre Autorin, die sich von ihrer persönlichen Leidensgeschichte sowie dem makabren Wissenschaftseifer ihrer Gegenwart zum schaurigen Science-Fiction-Szenario inspirieren ließ.

Was wird geboten?

Die Widrigkeiten, mit denen Mary Shelley als Schriftstellerin kämpfte, wirken aus heutiger Sicht skandalös. Doch auch 200 Jahre später haben Künstlerinnen Ähnliches zu erzählen: Haifaa Al-Mansour zeichnete beispielsweise für den ersten saudi-arabischen Spielfilm einer weiblichen Regisseurin verantwortlich (Das Mädchen Wadjda). Sie musste sich den Platz als Filmemacherin in ihrer männerdominierten Heimat hart erarbeiten. Zum Glück mit Erfolg: Einfühlsam, mitreißend und klug besetzt mit der wunderbaren Elle Fanning, erzählt sie nun mit Mary Shelley vom Geltungskampf einer feministischen Galionsfigur.

Text:  Claudia Dlapa

Credits

Titel Mary Shelley
Originaltitel Mary Shelley
Genre Biografie/Liebesfilm
Land, Jahr USA, 2017
Länge 120 Minuten
Regie Haifaa Al-Mansour
Darsteller Elle Fanning, Maisie Williams, Tom Sturridge, Douglas Booth
Verleih Polyfilm

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.