Filminfo zu

Call Me By Your Name

Call Me By Your Name

Drama, Liebesfilm. Brasilien, Frankreich, Italien, USA 2017. 131 Minuten.

Regie: Luca Guadagnino
Mit: Armie Hammer, Timothée Chalamet

Ein Sommer, der alles verändert: Luca Guadagninos bittersüße, dreifach oscarnominierte Lovestory um einen gelangweilten Schüler (Timothée Chalamet) und einen leidenschaftlichen Studenten (Armie Hammer).

Filmstart: 2. März 2018

Worum geht’s?

Urlaub mit den Eltern? Elio (Timothée Chalamet, oscarnominiert als bester Schauspieler), 17, könnte sich Spannenderes vorstellen, als den Sommer über in der Familienvilla in der Toskana rumzugammeln, wo sein Vater (Michael Stuhlbarg), ein Uni-Professor, seinen Forschungen nachgeht. Doch dann erscheint der amerikanische Doktorand Oliver (Armie Hammer) auf der Bildfläche, der bei Elios Vater ein Praktikum macht: wunderschön, charmant und klug, wird er bald zu Everybody's Darling. Und auch dem sonst so coolen Elio wird in Olivers Gegenwart ganz wuschig. Doch wir schreiben die 80er Jahre – mit homosexuellen Beziehungen ging man längst nicht so relativ unverkrampft um wie heute …

Wer ist dabei?

Der italienische Regisseur Luca Guadagnino (I Am Love, A Bigger Splash) setzt den französischen Jungstar Timothée Chalamet und US-Feschak Armie Hammer (Gossip Girl, Free Fire) als tragisch-romantisches Liebespaar wundervoll in Szene.

Was wird geboten?

Ein Liebesfilm, wie er sein soll: Wunderschön gefilmt, mit glaubwürdigen, wahrhaftigen Figuren und einer Geschichte (Co-Autor: Kinolegende James Ivory, ebenfalls oscarnominiert), in die man sich gerne reinziehen lässt – bis zum bittersüßen Ende. Oder bis zum bittersüßen Cliffhanger: An einer Fortsetzung wird schon gearbeitet!

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Call Me By Your Name
Originaltitel Call Me By Your Name
Genre Drama/Liebesfilm
Land, Jahr Brasilien/Frankreich/Italien/USA, 2017
Länge 131 Minuten
Regie Luca Guadagnino
Drehbuch James Ivory nach dem gleichnamigen Roman von André Aciman
Darsteller Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg, Esther Garrel, Amira Casar
Verleih Sony
Altersempfehlung ab 12

1 Kommentar

DIE FREIHEIT, ZU LIEBEN

Zartfühlend skizzierte, elegische Symphonie der sexuellen Identität, nuanciert gespielt und so wahrhaftig empfunden, dass Guadagninos Liebesfilm wohl einer der schönsten der letzten Jahre sein muss. Die ganze Review auf FILMGENUSS unter https://filmgenuss.wordpress.com/2018...

13. März 2018
10:55 Uhr

von filmgenuss

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.

Wir benutzen COOKIES auf unserer Seite um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Mit der Benutzung unserer Webseite stimmen sie dem Einsatz von Cookies zu.