Filminfo zu

Marlene

Marlene

Drama. Deutschland 2000. 125 Minuten.

Regie: Joseph Vilsmaier
Mit: Heino Ferch, Christiane Paul, Katja Flint

Romanze, Randale. Sex, Skandale. Stargehabe. Marlene Dietrich war die Madonna von gestern. Joseph Vilsmaier erzählt die Geschichte der größten Diva, die Deutschland je hatte.

Es war in den wilden Tagen von Berlin, Ende der zwanziger Jahre, als ein Regisseur, der in Hollywood zu Ruhm und Ehre gekommen war, in Deutschland eine Hauptdarstellerin suchte, die schön und verführerisch genug sein musste, um als laszive Nachtclubsängerin einem biederen Bürgertum Lust und Leidenschaft zu lehren. Der blaue Engel machte Marlene Dietrich zum Star. Noch in der Premierennacht verließ sie ihre Heimat und stieg in den Eilzug Richtung Hollywood. Josef von Sternberg hatte große Pläne für sein Geschöpf (wie er die Schauspielerin nannte, die nicht zuletzt auch seine Liebhaberin war), aber die preußische Soldatentochter hatte vor allem Heimweh und weder der Erfolg von Marokko noch die Umarmungen von Gary Cooper konnten Marlene davon überzeugen, dass Beverly Hills zwar ein ganz sauberes Pflaster war, aber im Grunde doch nichts gegen den Mann, gegen das Kind, gegen die die Mutter, gegen die vielen Liebhaber und gegen all die Lebenslust, die sie daheim gelassen hatte. "Unsinn", schnaubt von Sternberg, als ihm Marlene ihre Verzweiflung gestand. "Willst du berühmt werden, oder willst du glücklich sein?" Gute Frage. Die Antwort liefert Joseph Vilsmaier, der sich nach Herbstmilch, Rama Dama, Stalingrad und Comedian Harmonists erneut als Kino-Chronist der deutschen Kriegsgeneration profiliert. In aufwendigen Bildern beschreibt der bayrische Regie-Kraftlackel den Aufstieg, der vom Tingeltangel bis direkt ins Herz von Hollywood führte. Den Abstieg der späteren Jahre, aber auch die zweite Karriere als Revue-Star in Las Vegas lässt Vilsmaier aus, dafür kommt neben echten Affären (u. a. Gary Cooper) auch so manche mehr oder weniger erfundene Romanze (die Dietrich liebte Uniformen, im Film wird der fesche Offizier von Heino Ferch verkörpert) zur Geltung. Marlene war und ist ein Mythos. Katja Flint verleiht der Showbiz-Maske perfektes Leinwand-Leben. Gar keine leichte Aufgabe. "Man möchte ja vor allem nicht nur das zeigen, was ohnehin schon jeder kennt", sagt die 37-jährige Schauspielerin, die nach Auftritten bei Der Alte, Derrick und Tatort, nach Kinofilmen wie Straight Shooter und Fernseherfolgen wie Venusmörder mit Marlene vor der Rolle ihres Lebens stand. "Bei so einem Film ist wichtig, dass man den privaten Menschen kennen lernt, ohne das ganze Getue."

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Marlene
Originaltitel Marlene
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland, 2000
Länge 125 Minuten
Regie Joseph Vilsmaier
Drehbuch Christian Pfannenschmidt
Kamera Joseph Vilsmaier
Schnitt Gabi Kröber, Barbara Hennings
Musik Harald Kloser
Produktion Jutta Lieck-Klenke, Joseph Vilsmaier, Katharina Trebitsch
Darsteller Heino Ferch, Christiane Paul, Katja Flint, Herbert Knaup, Hans-Werner Meyer
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.