Filminfo zu

Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Abominable

Abenteuer, Animation. China, USA 2019.

Regie: Jill Culton, Todd Wilderman

Die Geschichte eines gefangenen Yetis und seiner Flucht zurück in den Himalaya mit der Hilfe von Kindern erzählt das neue Animationszauberwerk von Dreamworks als elementare Reise direkt ins Herz – gespickt mit berauschenden Augenblicken und voller animistischer Wunder.

Filmstart: 26. September 2019

Worum geht’s?

Im typischen alten Kern einer modernen Großstadt in China lebt das Mädchen Yi (Originalstimme: Chloe Bennet) an der Grenze zur Pubertät zwischen den besorgten Regeln ihrer Mutter und den beherzten Hinweisen ihrer Oma in bescheidenen Verhältnissen. Yis einziger Rückzugsort ist ein kleiner Verschlag auf dem Dach, wo sie in Ruhe ihre Violine spielen und in den Erinnerungen an ihren Vater schwelgen kann, während sie durch dessen Hinterlassenschaft stöbert. Er war ein Wanderer, ein Bergsteiger, ein Suchender. Sieh dir die Welt an, hat er seiner kleinen Tochter unermüdlich zugeflüstert. Eines Abends ist es dann so weit. Yis Violine entlockt einem jungen, verängstigten Yeti, der aus einer nahen Forschungsstation entkommen ist und sich auf ihrem Dach versteckt, einen Begeisterungsquietscher. Es ist der Beginn einer fantastischen Freundschaft, in die auch bald Yis Freunde Peng und Jin verwickelt werden. Der Yeti wurde am Himalaya vom bösen Professor Burnish (Eddie Izzard) und seiner Komplizin Dr. Zara (Sarah Paulson) gefangen und entführt – und er sehnt sich unendlich nach seiner Familie. So beginnt für Yi, den auf Everest getauften Yeti sowie Jin und Peng eine lange und gefährliche, aber auch aufregende und zutiefst prägende Reise in die Eislandschaften des Dachs der Welt – wobei sie ihren Verfolgern, den Jägern von Everest, stets einen Schritt voraus sein müssen.

 Wer ist dabei?

Dreamworks, die Macher von Drachenzähmen leicht gemacht, zeigen einmal mehr, dass sie sich bestens auf Fabelwesen verstehen. Die Produktionsfirma wurde übrigens von Steven Spielberg gegründet, und der hat so eine Geschichte schon einmal zu einem epochalen Erfolg geführt – mit E. T., dem Außerirdischen. Das Regie-Duo Jill Culton und Todd Wilderman (war unter anderem schon in Die Monster AG, Stuart Little, Toy Story und Jagdfieber involviert) bringt auch reichlich Erfahrung im Animationsgenre mit.

Was wird geboten?

Die Story hat unausweichlichen Charme und riesiges spirituelles Erweckungspotenzial, wenn im Himalaya, der Wunderwelt des Buddhismus, der junge Yeti seine magischen Kräfte entfacht. Wenn man bedenkt, mit welcher Gewalttätigkeit die chinesischen Behörden die spirituellen Zentren Tibets niedergemacht haben, kommen zahlreiche weitere Facetten hinzu. Das alles bleibt aber eine märchenhafte Allegorie, wo sich die Kreise aller Beteiligten in einem biblischen Sinn wieder schließen – schön, mitreißend und nicht zuletzt auch äußerst lehrreich.

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Everest - Ein Yeti will hoch hinaus
Originaltitel Abominable
Genre Abenteuer/Animation
Land, Jahr China/USA, 2019
Regie Jill Culton, Todd Wilderman
Verleih UPI

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.