Filminfo zu

Brightburn: Son of Darkness

BrightBurn

Horror. USA 2019. 90 Minuten.

Regie: David Yarovesky
Mit: Elizabeth Banks, David Denman

Killer of Steel. Was, wenn sich Clark Kent alias Superman für die dunkle Seite der Macht entschieden hätte? Der von James Gunn produzierte Superhelden-Horror-Streifen liefert die blutige Antwort auf ein düsteres Gedankenexperiment.

Filmstart: 21. Juni 2019

Worum geht’s?

Unweit des Grundstücks von Tori (Elizabeth Banks) und Kyle Breyer (David Denman) schlägt ein rätselhaftes Objekt am Boden auf – wie sich herausstellt, eine Raumkapsel aus dem All, aus deren Trümmern Tori ein Neugeborenes rettet. Für das unfreiwillig kinderlose Farmer-Ehepaar geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung – die beiden fackeln also nicht lang herum, verpassen dem Baby den Namen Brian und ziehen das Findelkind kurzerhand als ihr eigenes groß. Das Kleinfamilienglück scheint perfekt, bis der Bub, mittlerweile zum Teenager herangereift, plötzlich anfängt, Dinge zu tun, die auch beim besten Willen nicht als Auswüchse pubertärer Hormonrebellion durchgehen: Brian besitzt übermenschliche Fähigkeiten, doch anstatt diese (so wie es sich gehört!) für das Gute einzusetzen, nützt der Supersatansbraten seine Skills, um grausame Morde an seinen Mitmenschen zu begehen. Besonders Mama Tori kiefelt ganz schön am Killerinstinkt des abtrünnigen Sohnemanns.

Was wird geboten?

Sind also doch noch nicht alle Pfade im Superheldengenre ausgelatscht: Nach einem Drehbuch von Brian und Mark Gunn (Bruder und Cousin von Produzent James Gunn, dem Mastermind von Guardians of the Galaxy) stellt The Hive-Regisseur David Yarovesky die Origin Story von Superman auf den Kopf und lässt das außerirdische Findelkind auf dem Weg in die Adoleszenz einfach den abschüssigen Weg in düstere Horrorgefilde einschlagen. Dass es sich dabei um den um Superkräfte potenzierten Albtraum jeder Mutter handelt, führt zudem dazu, dass Brightburn auch als unkonventionell erschütterndes Familiendrama ganz gut funktioniert.

 

Schau weiter ...

Supermans Vita lässt sich am kurzweiligsten in Form von Zack Snyders Man of Steel aus 2013 ins Gedächtnis rufen. Brightburn-Porduzent James Gunn hat mit Super - Shut Up, Crime! zusem schon einmal bewiesen, wie man die Konventionen des Genres auf erfrischende Art und Weise aus den Angeln hebt.

Text:  Claudia Dlapa

Credits

Titel Brightburn: Son of Darkness
Originaltitel BrightBurn
Genre Horror
Land, Jahr USA, 2019
Länge 90 Minuten
Regie David Yarovesky
Darsteller Elizabeth Banks, David Denman
Verleih Sony

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.