Filminfo zu

Yuli

Yuli

Musikfilm. GB, Spanien 2018. 115 Minuten.

Regie: Icíar Bollaín

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic erzählt von seinem Werdegang.

Filmstart: 15. Februar 2019

Worum geht’s?

Ginge es nach Carlos, dann würde aus ihm mal ein Superkicker wie Pelé. Doch sein Vater hegt andere Pläne für den Sprössling: Sein talentierter „Yuli“ soll unbedingt als Tänzer Geschichte schreiben. Widerwillig kämpft sich Carlos also durch die Ballettschule von Havanna bis ins Ensemble des Royal Ballet in London – wo er schließlich als erster Farbiger den Romeo tanzt. Doch viel stärker als nach Ruhm sehnt sich der Shootingstar nach der bedingungslosen Liebe seines Vaters …

Wer ist dabei?

Für die von seinem Aufstieg zum Tänzer inspirierte Geschichte übernahm der heute 45-jährige Carlos Acosta, nach einem afrikanischen Kriegsgott auch „Yuli“ genannt, eine emotional anspruchsvolle Doppelrolle: Zum einen stand er als sein fiktives Gegenwarts-Ich vor der Kamera – zum anderen schlüpfte er im Zuge einer autobiografischen Tanzperformance, für die im Film geprobt wird, auch in die Rolle seines Vaters, mit dem ihn stets ein schwieriges Verhältnis verband.

Was wird geboten?

Erstaunlich nahtlos greifen hier Spiel und Tanz ineinander und treiben die Nacherzählung einer außergewöhnlichen Lebensgeschichte voran. Tanzszenen so mitreißend fürs Kino einzufangen ist kein Leichtes – Applaus für Kamera-Meister Álex Catalán!

Text:  Claudia Dlapa

Credits

Titel Yuli
Originaltitel Yuli
Genre Musikfilm
Land, Jahr GB/Spanien, 2018
Länge 115 Minuten
Regie Icíar Bollaín
Verleih Polyfilm
Altersempfehlung ab 8

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.