Filminfo zu

Austin Powers in Goldständer

Austin Powers in Goldmember

Komödie. USA 2002. 94 Minuten.

Regie: Jay Roach
Mit: Mike Myers, Michael Caine, Beyoncé Knowles

Powers to the People! Kätzchen, Häschen, Mäuschen - und mittendrin ein flotter Hengst. Im dritten Teil der tierischen Abenteuer des sexy Superspions macht Austin Powers seinem Ruf als Bugs Bunny des Spionagefilms wieder alle Ehre.

Filmstart: 25. Oktober 2002

 

Auch ein Superspion hat es nicht immer leicht im Leben. Aber dass Austin Powers (Mike Myers), das shagadelicste Schandmaul seit Einführung der Filmgeschichte, ausgerechnet dann Probleme mit seinen flotten Sprüchen bekommt, als er von der Queen höchstpersönlich wegen seiner Verdienste um das britische Königreich geadelt wird - das ist neu. Der Grund: sein Vater, der brillante Meisterspion Nigel Powers (Michael Caine), glänzt bei dieser feierlichen Zeremonie wieder einmal durch Abwesenheit! Wer steckt hinter dieser teuflischen Intrige? Niemand. Nigel Powers zieht die Gesellschaft spärlich bekleideter Agenten-Groupies lediglich der des eigenen Nachwuchses vor. Mojo bleibt eben Mojo. Und ob Vater oder Sohn - die Damen kriegen nie genug davon. Während sich der enttäuschte Austin notgedrungen mit der eigenen Libido beschäftigt, setzt Austins Erzfeind Dr. Evil (ebenfalls Mike Myers) wieder alles daran, um Austin auszutricksen. Nach gelungener Flucht aus einem an und für sich ausbruchssicheren "Maximum-Security"-Gefängnis schließen sich Dr. Evil und sein nicht weniger gefährlicher Gefährte Mini-Me (Verne Troyer) mit dem geheimnisumwitterten Goldständer zusammen, um die Welt wieder einmal in ihre fiesen Finger zu kriegen. Ein fataler Verkehrsunfall, bei dem die Genitalien des Opfers ihrer ursprünglichen Funktion beraubt wurden, hat Johann van der Smut in das kriminelle Superhirn Goldständer (Mike Myers) verwandelt und ihm übernatürliche Kräfte verliehen. Das diabolische Trio schreckt nicht einmal davor zurück, Austins Vater Nigel zu kidnappen - ein scharfer Schachzug, der Austin Powers endlich genügend Gelegenheit gibt, wieder in Vollkontakt mit seiner alten Flamme Foxxy Cleopatra (Beyoncé Knowles) zu treten. FBI-Agentin Foxxy arbeitet Undercover im New Yorker Nachtclub Studio 69 als Sängerin. Waffenpflichtig ist bei der dunkelhäutigen Schönheit im Afro-Look nicht nur ihr goldener Bikini, mit dem sie sogar Goldständer die Sinne raubt.
Sex und Beat und jede Menge Heat. "Austin Powers in Goldständer ist eigentlich ein Musical - eine böse Version von Moulin Rouge", verspricht der kanadische Komödiant Mike Myers, der diesmal nicht nur in seinen Standardrollen als Austin Powers, Dr. Evil und Fat Bastard glänzt, sondern auch den Schurken-Neueinstieg Goldständer gibt. Michael York ist wieder als Basil Exposition und Robert Wagner als Number Two zu sehen - aber der eigentliche Blickpunkt ist eine Schöne, die bisher nur als Sängerin von sich reden machte. Beyoncé Knowles, Frontfrau von Destiny´s Child, ist nicht nur für den Titelsong verantwortlich, als Foxxy Cleopatra beseitigt die Neo-Sexbombe auch so manchen Hormonstau in der turbulenten Handlung. Übrigens: Den Part von Austin Powers´ Daddy hat Michael Caine übernommen - nachdem Sean Connery nicht wollte. Dafür haben jede Menge anderer Hollywoods-Celebrities, dem Projekt ihre Zusage erteilt. Die geballte Ladung prominenter Gastauftritte macht die Agenten-Parodie zu einer regulären Star-Parade. (pk/ch)

SKIP-Tipp

Ladies and Gentlemen - Austin Powers is back again! Achtung Lachmuskeln: es ist Fitnesswoche! Selbst meine schwer strapazierten Kicherkolben waren dieser goldigen Herausforderung kaum gewachsen. Austins orgasmische Potenz verwandelt selbst die hartgesottenste Film-Redakteurin in einen willenlosen Lachsack. Und dafür genügen bereits fünf Minuten im Bann des Meisterspions.

SKIP-Tipp von Catherine Holzer

Credits

Titel Austin Powers in Goldständer
Originaltitel Austin Powers in Goldmember
Genre Komödie
Land, Jahr USA, 2002
Länge 94 Minuten
Regie Jay Roach
Drehbuch Michael McCullers, Mike Myers
Kamera Peter Deming
Schnitt Greg Hayden, Jon Poll
Musik Beyoncé Knowles, Quincy Jones, George S. Clinton, Britney Spears
Produktion Eric McLeod, John S. Lyons, Mike Myers, Demi Moore
Darsteller Mike Myers, Michael Caine, Beyoncé Knowles, Gwyneth Paltrow, Mindy Sterling, Danny DeVito, Verne Troyer, Britney Spears, Michael York, Robert Wagner, Quincy Jones, Steven Spielberg, Seth Green, John Travolta, Tom Cruise, Nathan Lane, Kevin Spacey, Rob Lowe
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.