Filminfo zu

Ein Chef zum Verlieben

Two Weeks Notice

Liebeskomödie. USA 2002. 100 Minuten.

Regie: Marc Lawrence
Mit: Sandra Bullock, Hugh Grant

Marc Lawrence romantische Komödie ist die erste Zusammenarbeit zwischen Hugh Grant und Sandra Bullock. Bild für Bild ein köstlicher Spaß, der Lust auf mehr macht.

Filmstart: 14. Februar 2003

Jede Kratzbürste hat auch ihre sanften Seiten. Nur sind die nicht immer leicht zu finden. Lucy Kelson (Sandra Bullock) ist so eine romantische Seele, die ihren zarten Kern hinter einer toughen Schale versteckt. Die auf Wohnbau- und Immobilienangelegenheiten spezialisierte Vollblut-Anwältin gehört zur absoluten Elite in ihrem Fachgebiet. Ihre bevorzugten Prozeß-Gegner sind die Rechtsabteilungen jener Bau-Konzerne, die ihre Mega-Projekte ohne Rücksicht auf die Bevölkerungen mitten in Wohngebiete setzen und dabei gewachsene Strukturen zerstören, weil ihnen der Profit weit wichtiger ist als das Gemeinwohl. In anderen Worten: Lucy hält wenig von Geld und viel von Gerechtigkeit.
George Wade (Hugh Grant) ist der charmante, milliardenschwere Chef des Bauriesen Wade Corporation. Auch er macht sich nichts aus Geld, was vor allem daran liegen mag, dass er schon immer unglaublich viel davon hatte. Als George Lucy zufällig kennenlernt, ist er von ihrer Zielstrebigkeit ebenso begeistert wie von ihrer Zähigkeit und ihrer Zivilcourage. Schon nach wenigen Minuten bietet er ihr die Position als Chefanwältin seines Konzerns an. Lucy zögert. Warum sollte sie zum Feind überlaufen? Erst als George erklärt, dass zu ihren Aufgaben auch die Verwaltung des gutgefüllten Etats gehört, den die Wade Corporation für gemeinnützige Zwecke bereit stellt, sagt Lucy zu. Die Entscheidung wird ihr Leben verändern. Und zwar nicht nur in finanzieller Hinsicht.
Nach einigen Monaten ist Lucy am Ende ihrer Kräfte. Allerdings ist es nicht der Job, der ihr die Nachtruhe raubt und Magengeschwüre bereitet, sondern der Mann, der dahinter steht. Trotz aller sonstigen Fähigkeiten ist George ein exzentrischer Kindskopf, ein verwöhnter Bengel, der die Harvard-Absolventin wie eine Hausangestellte behandelt. Viel zu lange hat Lucy ihm die Anzüge gekauft, Tennisunterricht gegeben und seine Scheidungsverhandlungen geführt - jetzt wirft sie das Handtuch. Widerwillig akzeptiert George die Kündigung. Aber je weiter die beiden wieder auseinander driften, desto klarer begreifen sie, wie eng sie längst schon zusammengehören. Und irgendwann steht ohnehin nur noch eine einzige Frage im Raum: Ist es am Ende wirklich schon zu spät für ein "Ich liebe dich"?
Marc Lawrences Ein Chef zum Verlieben gehört zu jener Sorte von romantischen Komödien, die so leicht und luftig wirkt, dass man im Kino gerne übersieht, wieviel Talent und Arbeit hinter einem derart grandiosem Feuerwerk aus Gags und Gefühlen steckt. Früher war Hollywood voll von Humor und Herzflattern. Aber mittlerweile wirkt ein guter Film in diesem Genre schon wie ein wahrer Glücksgriff.
"Das hat mit der sexuellen Revolution zu tun", meint Hugh Grant, der selten um eine gute Antwort verlegen ist. "Als noch alles verboten war, war es viel leichter, Witze über Sex zu machen. Heutzutage hat der Autor einer romantischen Komödie vor allem ein Problem: Wie soll er im Handlungsaufbau logisch verhindern, dass die Hauptpersonen schon nach den ersten fünf Minuten miteinander im Bett landen?"
Ein Satz, der im Grunde auch abseits der Leinwand zutrifft: Als "Ein Chef zum Verlieben" in Cannes präsentiert wurde, hieß es gleich, dass Hugh und Sandy auch privat ein Pärchen wären.
"Sandy hat sich wirklich Hals über Kopf in mich verliebt", grinste Hugh damals vor versammelter Journalistenschar. "Und ich finde sie ja auch ganz nett. Obwohl ich zugeben muss, dass es mir dabei rein um den Sex geht."
"Aber ich pfeife auf Sex mit Hugh", konterte Sandra. "Das ist ja das Problem. Unsere Beziehung ist eine Liebesgeschichte ohne Sex. Wer weiß, wie lange das noch gut geht. Wir haben uns erst zweimal geküsst ... und das für den Film. Außerdem Hugh war betrunken. Also zählt wahrscheinlich nicht einmal das."
Das Schöne daran: Die Wortgefechte, die sich die beiden Spaßvögel im Film liefern, sind von gleich hoher Qualität.

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Ein Chef zum Verlieben
Originaltitel Two Weeks Notice
Genre Liebeskomödie
Land, Jahr USA, 2002
Länge 100 Minuten
Regie Marc Lawrence
Drehbuch Marc Lawrence
Kamera László Kovács
Schnitt Susan E. Morse
Musik John Powell
Produktion Sandra Bullock
Darsteller Sandra Bullock, Hugh Grant, Heather Burns, David Haig, Alicia Witt, Dana Ivey, Robert Klein
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.