Filminfo zu

Matrix Revolutions!

The Matrix Revolutions

Science-Fiction. USA 2003. 129 Minuten.

Regie: Lana (ehemals Larry) Wachowski, Andy Wachowski
Mit: Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss, Laurence Fishburne

Umwerfende visuelle Effekte, zutiefst philosophische Themen und klassisches Drama in epischem Format - im furiosen Showdown der Matrix-Trilogie ziehen die Wachowski-Brüder ein letztes Mal alle Register ihres konkurrenzlosen Könnens.

Filmstart: 5. November 2003

Als Neo 1999 erweckt wurde, waren die Fronten klar: Die Menschen, von intelligenten Maschinen zu lebenden Batterien versklavt, lebten im Geiste in einer Computer-Welt, deren Virtualität nur ganz wenigen bewusst war. Um diese Wenigen auszuschalten, gab es spezielle Kampfprogramme, und bekanntlich besiegte Neo das rigideste von ihnen - Agent Smith - am Ende von Matrix. Aber dann kam Reloaded, die Maschinen schlugen zurück und begannen, in Richtung der letzten Menschen-Bastion Zion zu graben. Neo wurde bewusst gemacht, dass seine Befreier-Rolle von den Martix-Architekten vorprogrammiert war. Das Orakel entpuppte sich als begrenzt vertrauenswürdiges Programm. Und Agent Smith, dank Neos Sieg abgekoppelt von der Kontrolle durch die Maschinen, überflutete jetzt nicht nur die Matrix mit Smith-Kopien, sondern transferierte sein neugewonnenes Selbstbewusstsein sogar in den Körper eines Menschen - Bane, eines Mitglieds der Crew von Kapitän Niobe. Am Ende von Reloaded lag der "Verräter" Bane gemeinsam mit dem komatösen Neo, der kurz zuvor festgestellt hatte, dass er seine messianischen Superkräfte auch in der wirklichen Welt zu haben scheint, bewusstlos in den Ruinen der menschlichen Zivilisation.
Enter the Matrix Revolutions: Während Trinity (Carrie-Anne Moss) den Körper von Neo (Keanu Reeves) bewacht und Morpheus (Laurence Fishburne) schwer mit der Erkenntnis hadert, dass der Eine, auf den er seinen Glauben und sein Leben gesetzt hat, vielleicht doch nur ein Kontrollmechanismus der Matrix ist, treibt Neos Geist nahezu handlungsunfähig im Niemandsland zwischen Matrix und Maschinenwelt - und das zum ungünstigsten Zeitpunkt: Eine letzte Barriere aus massivem Beton trennt die Hunderttausendschaften der Maschinen-Wächter von der Menschensiedlung Zion. Die gewaltigen Bohrer sind fast durch; schon bröckelt es von der Decke. Zion ist mobilisiert: Alle Battle-Mechs der Menschen sind geladen und aktiviert, die Schiffe kampfbereit. Es geht um die Zukunft der Menschheit.
Eines haben die Menschen aber noch nicht in voller Tragweite begriffen: Auch die Maschinen befinden sich in einem existenziellen Kampf ums Überleben. Ihr kollektives Bewusstsein ist von einem äußerst renitenten Virus befallen - einem Virus namens Agent Smith (Hugo Weaving), das sich anschickt, nicht nur die reale Welt und die Matrix, sondern auch das Maschinenimperium zu vernichten. Neo akzeptiert ein letztes Mal die Ratschläge des Orakels, auch wenn diese ein Täuschungsmanöver sein könnten - und erwacht, um seiner Bestimmung zu folgen: Mit Hilfe von Niobe (Jada Pinkett Smith) dringen Neo und Trinity über die Ruinen der Erdoberfläche bis ins Herz der bedrohlichen Maschinenstadt vor. Im elektromechanischen Konvolut dieser gigantischen Metropolis stellt sich Neo der entscheidenen Macht der Maschinenwelt, dem Deus ex machina. Während in Zion ein höllisches Gemetzel zwischen Menschen und Maschinen losbricht, handelt Neo einen Vergleich aus - die letzte Hoffnung für eine Welt am Rande des Abgrunds …
Eines ist sicher: Matrix Revolutions wird ein gigantisches Spektakel. Für das furiose Finale, eine 17-minütige Action-Effekt-Sequenz, wurden allein 40 Millionen Dollar ausgegeben. Aber von einer reinen Materialschlacht ist der Abschluss der bahnbrechenden SciFi-Trilogie weit entfernt. "Die Matrix-Trilogie erzählt von der Suche nach Wahrheit, vom Preis der Erkenntnis, vom Versuch, unser Leben zu verstehen und von den Opfern, die wir zu bringen bereit sind", philosophiert Keanu Reeves. "Programme verstecken sich in der Matrix, um nicht gelöscht zu werden, die Menschen stehen vor der Auslöschung durch die Maschinen, aber das Überleben der Maschinen ist genauso bedroht. Menschen, Programme und Maschinen müssen einen kooperativen Weg finden, der ihnen allen das Überleben sichert. Es geht letztendlich um Evolution." "Die Wachowski-Brüder haben eine epische Geschichte erdacht, mit ihrer visionären Erzählung den Begriff Unterhaltung revolutioniert und eine Action-Trilogie für denkende Menschen geschaffen", fasst Star-Produzent Joel Silver stolz zusammen. "Man kann die Matrix-Filme als pure Unterhaltung genießen. Aber wer tiefer gehen will, bekommt ein paar äußerst profunde Dinge zu überlegen."

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Matrix Revolutions!
Originaltitel The Matrix Revolutions
Genre Science-Fiction
Land, Jahr USA, 2003
Länge 129 Minuten
Regie Lana (ehemals Larry) Wachowski, Andy Wachowski
Drehbuch Andy Wachowski, Lana (ehemals Larry) Wachowski, Keanu Reeves
Kamera Bill Pope
Schnitt Zach Staenberg
Musik Don Davis
Produktion Grant Hill, Joel Silver
Darsteller Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss, Laurence Fishburne, Lambert Wilson, Hugo Weaving, Jada Pinkett Smith, Monica Bellucci
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.