Filminfo zu

Tatsächlich ... Liebe

Love Actually

Liebeskomödie. GB 2003. 135 Minuten.

Regie: Richard Curtis
Mit: Colin Firth, Hugh Grant, Emma Thompson, Keira Knightley, Bill Nighy, Liam Neeson

Und John Lennon hatte doch recht: All You Need is Love. Das Regiedebüt des Drehbuchautors Richard Curtis (Notting Hill, Vier Hochzeiten und ein Todesfall) ist ein amüsant-romantisches Filmvergnügen voll opulenter Starpower.

Filmstart: 20. November 2003

"Mag schon sein, dass ich ungewöhnlich oft über die Liebe schreibe", gesteht der grandiose Geschichtenerzähler Richard Curtis, der seine Karriere als Gagschreiber beim britischen Fernsehen begann (Blackadder, Mr. Bean) und dessen ausgeprägtem Einfühlungsvermögen für die rosaroten Winkelzüge der Wirklichkeit wir im Kino Herzenswärmer wie Vier Hochzeiten und ein Todesfall oder Notting Hill zu verdanken haben. "Mag schon sein. Aber wenn ich mir die Welt so anschaue, kann ich unglaublich viel Liebe und Zuneigung erkennen, während im Film oder in der Kunst viel zu oft nur die dunkle Seite der menschlichen Gesellschaft gezeigt werden."
Tatsächlich ... Liebe ist das Regiedebüt von Richard Curtis. Ein schwungvoll-charmantes Gefühlsgewühle, das gleich zehn romantische Komödien zum Preis von einer Kinokarte anbietet und sich dabei in 129 Filmminuten locker quer durch sämtliche Schichten der Gesellschaft ziehen. Ein britischer Premierminister (Hugh Grant) braucht nur wenige Augenblicke nach der Amtseinführung, um sich in eine Mitarbeiterin (Martine McCutcheon) zu verlieben, die als Catering-Managerin eigentlich eher für seine leiblichen als für seine seelischen Gelüste zuständig wäre. Ein Schriftsteller (Colin Firth), der sich vom Leben betrogen fühlt, weil ihn seine Freundin hintergangen hat, glaubt das Licht im Lächeln einer portugiesischen Putzfrau (Lucia Moniz) gefunden zu haben. Eine fehlende Halskette zuviel unterm Christbaum legt für eine glücklich verheirate Hausfrau (Emma Thompson) die Vermutung nahe, dass ihr Gatte (Alan Rickman) eventuell seine hübsche Sekretärin (Heike Makatsch) auch noch glücklich machen möchte. Eine frischgetraute Braut (Keira Knightley) glaubt, dass der beste Freund (Andrew Lincoln) ihres Mannes (Chiwetel Ejiofor) sie nicht ausstehen kann, während in Wahrheit ganz andere Gefühle hinter dessen schroffem Verhalten stehen. Ein elfjähriger Junge (Thomas Sangster), dessen Stiefvater (Liam Neeson) um seine kürzlich verstorbene Frau trauert, ist verzweifelt, weil er sich ausgerechnet in das begehrteste Mädchen seiner Schule verliebt hat und nicht weiß, wie er diese völlig verfahrene Situation jemals zu einem glücklichen Ende führen soll. Eine rettungslos in den hübschesten Mann im ganzen Großraumbüro verschossene Amerikanerin (Laura Linney) erkennt in dem Moment, da alle Hüllen und Hosen fallen könnten, dass es in ihrem Leben wichtigere Menschen gibt, als den Beau aus dem Süden (Rodrigo Santoro). Ein alternder Rockstar (Bill Nighy), der in seiner langen Karriere schon alles getan hat, aber sich nur an sehr wenig davon erinnern kann, bereitet sich auf radikale Weise auf sein Comeback in den Weihnachtscharts vor und begreift ausgerechnet in dem Moment, wer seine wahre Liebe ist, als Elton John eine Party gibt und er von hübschen Mädchen und noch hübscheren Männern so heftig umschwärmt wird wie eine verführerisch duftende Orchidee im Botanischen Garten zur Schmetterling-Hauptsaison.
Love is all around, das weiß man in England eben nicht erst seit Einführung der Popmusik. Tatsächlich ... Liebe ist ein grandioses Filmvergnügen, das nichts weiter will, als möglichst schwungvoll den Begriff Herzflattern zu umschreiben.

Credits

Titel Tatsächlich ... Liebe
Originaltitel Love Actually
Genre Liebeskomödie
Land, Jahr GB, 2003
Länge 135 Minuten
Regie Richard Curtis
Drehbuch Richard Curtis
Kamera Michael Coulter
Schnitt Nick Moore
Musik Craig Armstrong
Produktion Tim Bevan, Duncan Kenworthy, Eric Fellner
Darsteller Colin Firth, Hugh Grant, Emma Thompson, Keira Knightley, Bill Nighy, Liam Neeson, Alan Rickman, Laura Linney, Rodrigo Santoro, Martine McCutcheon, Thomas Brodie-Sangster, Heike Makatsch, Chiwetel Ejiofor, Rowan Atkinson, Andrew Lincoln, Martin Freeman, Kris Marshall, Billy Bob Thornton, January Jones, Shannon Elizabeth, Joanna Page, Elisha Cuthbert, Sienna Guillory, Lúcia Moniz, Claudia Schiffer, Denise Richards, Gregor Fisher, Olivia Olson
Verleih UIP

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Bester Film

Einer der Besten Filme die ich je gesehen hab - kann ich mir immer wieder ansehen!!

31. Oktober 2012
06:37 Uhr

von helll

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.