Filminfo zu

Extreme Rage

A Man Apart

Action. USA 2003. 109 Minuten.

Regie: F. Gary Gray
Mit: Vin Diesel, Larenz Tate, Steve Eastin

Action wem Action gebührt. Als Kaliforniens coolster Drogenfahnder kämpft Vin Diesel gegen einen Gangster, den sie El Diablo - Den Teufel nennen. Logisch, dass es da höllisch heiß hergeht.

Filmstart: 29. August 2003

Im Hollywood von heute gilt Vin Diesel als Power-Treibstoff der Kino-Zukunft. Der Mann hat mehr Muskeln als Arnie, mehr Action als Bond, mehr Glatze als Kojak und wenn er so weitermacht wie bisher bald auch mehr Geld im Speicher als Dagobert Duck. Action-Highlights wie The Fast and the Furious (2001) oder xXx (2002) machten den ehemaligen Türsteher in nur zwei Jahren von der Randerscheinung zum Superstar. Und in diesem Tempo soll es auch weitergehen.
Extreme Rage führt in den toughen Arbeits-Alltag kalifornischer Drogenfahnder. Sean Vetter (Vin Diesel) und Demetrius Hicks (Larenz Tate) sind im gefährlichsten Viertel von Los Angeles aufgewachsen. Als Kids standen sie nicht immer auf der richtigen Seite des Gesetzes, aber bevor es richtig gemein und gefährlich wurde, schafften sie den Absprung zu den Guten. Seit sieben Jahren versuchen die beiden DEA-Agenten, die man auf der Straße in Anlehnung an ihre knallharten Methoden "The Gunslingers" nennt, nun schon eine gigantische Drogen-Pipeline zu kappen, über die Unmengen von Stoff von Mexiko nach Amerika geschleust werden. In einer spektakulären Aktion gelingt ihnen die Verhaftung des legendären Paten Memo Lucero (Geno Silva). Aber was wie ein Sieg aussieht, ist erst der Anfang eines Kampfes, der bis zum Äußersten geht.
Denn während sich Lucero an Gefängnisklamotten gewöhnt, beginnt in seinem ehemaligen Territorium ein noch gefährlicherer Gangster die Macht an sich zu reißen. Nun wird das Baja Kartell von einem mysteriösen Unbekannten kontrolliert, der sich El Diablo, der Teufel nennt. Als Vetter und Hicks einen Vorstoß wagen, um die Identität dieses neuen Gegners zu lüften, wird der Kampf persönlich. El Diablo greift den einzigen Punkt an, der wenigsten einen Anschein von Ruhe und Normalität in Vetters Leben bringt. Er tötet dessen Frau Stacy (Jacqueline Obradors).
In ohnmächtiger Verzweiflung lässt sich Vetter auf einen furiosen Rachefeldzug ein. Längst schon kennt sein Kampf keine Grenzen mehr. Er wird El Diablo zur Strecke bringen. Selbst wenn das bedeuten sollte, dass er sich dabei gegen die eigene Seite stellen muss.
Ein Cop steht kurz vorm Amoklauf. Extreme Rage ist ein tougher Action-Thriller, mit dem Vin Diesel seinen Ruf als Held für alle Härtefälle ganz sicher noch ein gutes Stück tiefer als bisher schon in den Boden des Hollywood Boulevard einzementieren wird. Regie führte F. Gary Gray, ein Spannungs-Experte der neuen Hollywood-Generation, der zuletzt mit dem Thriller Verhandlungssache (mit Samuel L. Jackson und Kevin Spacey) internationale Erfolge feierte und eben die Dreharbeiten zu The Italian Job (mit Mark Wahlberg, Edward Norton und Charlize Theron) beendet hat. Für die knallharten Töne zur knallharten Handlung steht Dr. Dre gerade, seines Zeichens der mächtigste Hip Hop-Pate der US-Westküste und u.a. Produzent von Eminems Erfolgsalben.

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Extreme Rage
Originaltitel A Man Apart
Genre Action
Land, Jahr USA, 2003
Länge 109 Minuten
Regie F. Gary Gray
Drehbuch Christian Gudegast, Paul Scheuring
Kamera Jack N. Green
Schnitt Robert Brown, Jane Jenkins
Musik Anne Dudley
Produktion Robert John Degus
Darsteller Vin Diesel, Larenz Tate, Steve Eastin, Jacqueline Obradors, Geno Silva, Dr. Dre, Timothy Olyphant
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.