Filminfo zu

Voll frontal

Full Frontal

Komödie. USA 2002. 101 Minuten.

Regie: Steven Soderbergh
Mit: Julia Roberts, David Duchovny, Catherine Keener, Blair Underwood

Ein Film ist ein Film ist ein Film. Steven Soderbergh bastelt aus großen Namen, kleinem Budget und originellen Ideen eine Komödie der sehr schrägen Art.

Filmstart: 3. Juli 2003

Die Schauspielerin Francesca (Julia Roberts) spielt eine Journalistin, die eine Story über den Schauspieler Calvin (Blair Underwood) schreibt, der ein Verhältnis hat mit Lee (Catherine Keener), deren Schwester Linda (Mary McCormack), eine Heilmasseuse, vom Hollywood-Topproduzenten Gus (David Duchovny) in Versuchung geführt wird, während Lees Ehemann Carl (David Hyde Pierce) seine Probleme hat mit einem Schauspieler (Nicky Katt), der im entsetzlich erfolglosen Avantgarde-Theaterstück The Sound and The Führer völlig in seiner Rolle als Hitler aufgeht ...
In der ganz und gar nicht farblosen Grauzone zwischen Film und Realität spielt sich´s ordentlich ab, besonders wenn man in L. A. lebt. Regisseur Steven Soderbergh wohnt mitten in der Traumfabrik und ist ein unverbesserlicher Filmfreak - also ließ er sich bei seinem neuestes Werk erst mal gar nicht von Nebensächlichkeiten wie einer Welt außerhalb Hollywoods ablenken. "Wenn ich damals bei Sex, Lügen und Video die Möglichkeiten gehabt hätte, die ich jetzt habe - dann wäre ziemlich sicher dieser Film dabei heraus gekommen", meint Soderbergh über sein filmisches Experiment aus Beziehungsgeflechten verschiedenster Webart. Hier ist alles irgendwie Film: Vor der Kamera und dahinter und alle Ebenen rauf und runter zieht sich der bizarr-komische Handlungsbogen. Produzent Scott Kramer bringt Soderberghs genüsslich-fieses Spiel mit dem Publikum auf den Punkt: "Wir beobachten eine Gruppe Menschen dabei, wie sie versuchen, ihr Leben und ihre Beziehungen in den Griff zu kriegen. Während sie das tun, versuchen wir, die Zuschauer, dabei mit ihnen Schritt zu halten. Und immer, wenn wir endlich glauben, zu verstehen, was da abgeht, zieht uns Steven den sicheren Boden unter den Füßen weg!"
Soderberghs Dogma. Nicht nur formal ist Voll frontal ungewöhnlich, auch die Entstehungsgeschichte des Mini-Budget-Projekts, gedreht auf Film und Video, ist bemerkenswert. So schickte Soderbergh den Schauspielern, die er casten wollte, gemeinsam mit dem Drehbuch erst einmal einen eigenen Regelkatalog. Auch die Superstars im Team wie Julia Roberts oder Brad Pitt mussten Soderberghs Bedingungen zustimmen: "Du musst selber und alleine ans Set fahren. Wenn du nicht imstande bist, selber zu fahren, wird dich ein Chauffeur abholen - aber das wird vorraussichtlich der Ausgangspunkt von Scherzen auf deine Kosten sein"; "Du wirst deine Kostüme selber aussuchen, mitbringen und verwalten"; "Es gibt weder Catering noch Trailers am Set. Wenn du Einsamkeit und Ruhe brauchst - vergiss es" - und schließlich die letzte und wichtigste: "Ob du willst oder nicht: du wirst Spaß haben!"

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Voll frontal
Originaltitel Full Frontal
Genre Komödie
Land, Jahr USA, 2002
Länge 101 Minuten
Regie Steven Soderbergh
Drehbuch Coleman Hough
Kamera Peter Andrews
Schnitt Sarah Flack
Musik Jacques Davidovici
Produktion Scott Kramer, Gregory Jacobs
Darsteller Julia Roberts, David Duchovny, Catherine Keener, Blair Underwood, Nicky Katt, Mary McCormack, Brad Pitt, David Fincher, January Jones, David Hyde Pierce, Enrico Colantoni
Verleih Buena Vista International

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.