Filminfo zu

Wes Craven präsentiert Dracula

Dracula 2000

Horror. USA 2000. 99 Minuten.

Regie: Patrick Lussier
Mit: Justine Waddell, Christopher Plummer, Omar Epps, Jonny Lee Miller, Gerard Butler

Dracula im Plattenladen: Wenn der schöne Fürst des Bösen erwacht, dann stellen sich auch im Pop-Zeitalter die schönsten Mädels zum Blutspenden an. Bluttriefender B-Horror der Kult-Klasse, produziert von Schreckensmeister Wes Craven persönlich.

Das Böse ist nicht tot, das Böse schläft nur - und es ist ein unruhiger Schlaf. Mitten in London, im geheimnisvollen, exklusiven Antiquitätenladen eines seltsamen Exzentrikers (gespielt von der britischen Schauspiel-Institution Christopher Plummer), befindet sich einer der bestgesicherten Tresore der Welt. Genau diesen Tresor hat sich der coole Edelgangster Marcus (Omar Epps) ausgesucht - denn wenn ein Schatz so gut bewacht ist, dann muss er schon etwas ganz Besonderes sein. Das hat ihm zumindest seine Freundin Solina eingeredet, die schnieke, aber offensichtlich mit ihrem Gehalt nicht ganz zufriedene Angestellte desselben Antiquitätenladens, in dessen Hochsicherheitstrakt sie jetzt nach unermeßlichem Reichtum stöbern. Doch statt Gold und Edelsteinen finden die Einbrecher seltsamen, scheinbar wertlosen Ramsch: Hölzerne Kruzifixe, Totenköpfe ... und ganz hinten, im tiefsten Bauch der Tresor-Höhle, steht nichts als ein schmuckloser Sarg, der sich zu allem Überdruß nicht mal öffnen läßt. Der Ärger ist groß. Doch bald ist das Grauen größer: Plötzlich schießen messerscharfe Spitzen aus der Wand, die Gruppe der Räuber ist um zwei Leute kleiner. In der allgemeinen Aufregung wird ein wichtiges Detail übersehen: Das Blut, das auf den Sargdeckel getropft ist, wird von irgendetwas im Inneren gierig aufgesaugt. Doch ein Gangster von heute läßt sich nicht so schnell aus dem Konzept bringen - und so hauen Marcus und Solina kurzerhand mit dem Sarg ab. Als der Besitzer des Antiquitätenladens kurz darauf den Einbruch bemerkt, ist er am Boden zerstört. Er weiß natürlich um das schreckliche Geheimnis des Sarges: In ihm schläft Dracula, Graf aller Vampire! Der Antiquitätenhändler ist nämlich niemand Geringerer als Matthew Van Helsing, Enkel jenes Abraham Van Helsing, der es einst wagte, sich dem schrecklichsten aller Blutsauger entgegenzustellen. Und genau wie sein Großvater hat ich auch Matthew Van Helsing der edlen Aufgabe verschrieben, die Welt vor Dracula zu bewahren. Doch er hütet auch manch furchtbares Geheimnis - wie sein Gehilfe, der rechtschaffene Simon (Johnny Lee Miller, der Sick Boy aus Trainspotting) bald herausfindet: Um nämlich Dracula, den er nicht töten kann, zu bewachen, hält sich Matthew mit Draculas eigenem Blut am ewigen Leben. Der Graf mit dem Zahnproblem findet sich mittlerweile äußerst gut zurecht in der modernen Welt. Die Räuber, die ihn samt Sarg im Flugzeug nach Amerika brachten, waren der perfekte Reiseproviant. Stolz, schön und geheimnisvoll, wie er nun mal ist, verfallen ihm die kessen Girls reihenweise. Doch er sucht nach der Einen, Einzigen: Van Helsings eigene Tochter nämlich, die durch ihres Vaters Machenschaften Draculas Blut in sich hat ... Dracula 2000 ist kein schwermütiger Kostümfilm voll Andeutungen und Symbolismen. Der Held des cineastischen Überbisses sucht heute seine Opfer im CD-Store und fackelt nicht lange: Hier steht B für Blut und Beuschel. Dass diese rasante Horrorfahrt trotz aller unverhohlenen Freude am Trashigen trotzdem Klasse hat, dafür garantiert schon alleine der Name Wes Craven als einer der Executive Producers. Hier regiert die Leidenschaft für die echte, wahre Kino-Action, die der Fantasie bedingungslos verfallen ist und der schnöden Realität die kantige Schulter weist. Wir sind hier nämlich im Reich der echten Helden, und denen wird aus vollem Herzen gehuldigt: Von Terminator 2 über Blade, bis Matrix, kaum einer der einen großen Action-Ikonen der letzten Jahre, dem nicht mit augenzwinkernden Zitaten gehuldigt wird. Und erstmals darf Dracula auch einen ordentlichen Musikgeschmack haben: Bei angesagtem Hardrock von Linkin Park, Slayer, System of a Down oder (Hed) P. E. saugt sich’s einfach flotter -- und ein Großbild-Video von Monster Magnet entlockt dem schönen Schwarzen schon mal ein begeistertes "Exzellent!"

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Wes Craven präsentiert Dracula
Originaltitel Dracula 2000
Genre Horror
Land, Jahr USA, 2000
Länge 99 Minuten
Regie Patrick Lussier
Drehbuch Joel Soisson, Patrick Lussier
Kamera Peter Pau
Schnitt Patrick Lussier, Peter Devaney Flanagan
Musik Marco Beltrami
Produktion Bob Weinstein, Harvey Weinstein, Wes Craven, Marianne Maddalena
Darsteller Justine Waddell, Christopher Plummer, Omar Epps, Jonny Lee Miller, Gerard Butler, Colleen Fitzpatrick, Jennifer Esposito, Sean Patrick Thomas, Jeri Ryan, Danny Masterson
Verleih Einhorn Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.