Filminfo zu

Scooby-Doo 2: Die Monster sind los

Scooby-Doo 2: Monsters Unleashed

Action-Komödie. USA 2003. 88 Minuten.

Regie: Raja Gosnell
Mit: Sarah Michelle Gellar, Freddie Prinze Jr., Seth Green, Alicia Silverstone

Ein vermummter Halunke verwandelt die Stadt Coolsville mit seiner Monster-Maschine in eine Geisterstadt - ein klarer, wieder übersinnlich schräger neuer Fall für Spürnase Scooby-Doo und seine Freunde von der Mystery AG.

Filmstart: 2. April 2004

Lange vor den Ghostbusters, als Mulder und Scully noch Windeln trugen, gab es eine sprechende, bisweilen sogar Auto fahrende Dogge, die mit einer Gruppe von vier Jugendlichen aller Style-Couleurs als Mystery AG in einer an den Magical-Mystery-Tour-Bus der Beatles gemahnenden "Mystery Machine" von einem paranormalen Abenteuer ins nächste stolperte: Die zwischen 1969 und 1972 erstmals im US-TV gelaufene Cartoon-Serie Scooby-Doo, Where Are You? genießt dank ihrer psychedelischen Spätsechziger-Optik und den zwischen den Zeilen versteckten subversiven Seitenhieben auf die Gesellschaft unverändert hohen Respekt unter Comic- und Cartoon-Freaks. Bis heute läuft die Serie weltweit immer irgendwo im Fernsehen. Vor zwei Jahren kam es dann zu einer großangelegten Wiedervereinigung der Mystery AG auf großer Leinwand: Dank Computertechnik war es kein Problem mehr, der Dogge Scooby digitales Leben einzuhauchen und auch die obligatorisch schrägen Geistererscheinungen gebührlich zu animieren. 84 Millionen Dollar Produktionsbudget waren beachtlich und ein Einspielergebnis von weit über 150 Millionen die Folge. Die Frage nach dem Sinn einer Fortsetzung war damit geklärt.
Klar konnte die Mystery AG in ihrem ersten Abenteuer dem Spuk auf der Schreckensinsel ein Ende setzen. Aber das Übersinnliche bahnt sich immer wieder seine unergründlichen Wege. Als der souveräne Fred (Freddie Prinze Jr.), die naiv-schicke Daphne (Sarah Michelle Gellar), die schüchterne, blitzgescheite Velma (Linda Cardellini) und natürlich der ständig mampfende Parade-Hippie Shaggy (Matthew Lillard) mit seinem engsten Gefährten, der dänischen Dogge Scooby-Doo, in ihrem Heimatstädtchen Coosville für besondere Verdienste im Kampf gegen das Übersinnliche am Coolsonian Criminology Museum augezeichnet werden sollen, bricht während der Zeremonie das blanke Chaos über die versammelten Ehrengäste und Presseleute herein: All die Geister, die die Mystery AG in ihrer beispiellosen Karriere dingfest machen konnte und die nun in sicheren Behältnissen zur allgemeinen Betrachtung im Museum weilen, befreien sich gleichzeitig. Von nun an ist Coolsville eine Geisterstadt: Fürchterliche, direkt der Original-TV-Serie entsprungene Wesen wie der Schwarze Ritter, das Teermonster, der Pterodaktylus-Geist oder der 10.000-Volt-Geist treiben ihr Unwesen in der Stadt und terrorisieren die Gemeinde. Wie die Fahnen im Wind dreht sich natürlich sofort auch die Meinung der Journalisten: Gerade noch Helden, werden Scooby, Shaggy, Velma, Fred und Daphne nun als die Verursacher von Coolsvilles größter Heimsuchung angeprangert. Wortführerin in dieser Medien-Schmutzkübelkampagne ist die karrieregeile Reporterin Heather Jasper-Howe (Alicia Silverstone). Jetzt hat die Mystery AG nicht nur die alten Geister, sondern auch Volksmeinung gegen sich.
Vorerst sind die Spuren des Rätsels verwischt: Was hat der mysteriöse vermummte Unbekannte (Scott McNeill) mit der Angelegenheit zu schaffen? Hat er tatsächlich eine Monster-Maschine gebaut, die die Geister wieder zum Leben erweckt hat? Inwiefern ist der undurchsichtige Museumskurator Patrick Wisely (Seth Green) in den Fall verwickelt? Und was geht eigentlich in den Räumen des gruseligen Herrenhauses des abscheulichen Jeremiah Wickles (Peter Boyle) vor sich? Während sich unsere fünf Helden mit jedem Ermittlungsschritt näher an die alarmierende Erkenntnis heranarbeiten, dass die losgelassenenen Geister sich längst in einem metallenen Molloch - dem Monster-Schwarm - versammelt haben, um einen Masterplan zur Rache an der Mystery AG zu schmieden, gilt es für Scooby und seine Freunde auch so manche persönliche Hürde zu überwinden …

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Scooby-Doo 2: Die Monster sind los
Originaltitel Scooby-Doo 2: Monsters Unleashed
Genre Action-Komödie
Land, Jahr USA, 2003
Länge 88 Minuten
Regie Raja Gosnell
Drehbuch James Gunn
Kamera Oliver Wood
Schnitt Bill Boes
Musik David Newman
Produktion Charles Roven, Richard Suckle
Darsteller Sarah Michelle Gellar, Freddie Prinze Jr., Seth Green, Alicia Silverstone, Matthew Lillard, Peter Boyle, Kevin Durand, Linda Cardellini
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.