Filminfo zu

Troja

Troy

Action. USA 2004. 160 Minuten.

Regie: Wolfgang Petersen
Mit: Sean Bean, Brian Cox, Peter O'Toole, Brad Pitt, Eric Bana, Orlando Bloom

Ein Mann, eine schöne Frau, heldenhafte Krieger und eine sprichwörtliche List sind die Zutaten, aus der Wolfgang Petersen den actionreichen Cocktail für sein Historienepos Troja mixt.

Filmstart: 14. Mai 2004

Immer wenn Männer etwas ganz ganz Dummes machen, geben sie nachher einer Frau die Schuld. Bei den alten Griechen war das natürlich auch nicht anders: Nur weil er sich an der schönen Helena (im Film gespielt vom deutschen Model Diane Kruger) nicht satt sehen konnte, trat der junge Heißsporn Paris (Orlando Bloom) einen Krieg los, der die Geschichte seines Landes für immer veränderte. Besagte Helena war nämlich ausgerechnet die Ehefrau von Menelaos (Brendan Gleeson), König von Sparta - der sich natürlich nicht gefallen lassen kann, dass ihm so ein dahergelaufener Jüngling seine Königin abspenstig macht.
Dass dieser Jüngling noch dazu ein echter Prinz ist, der Prinz von Troja genauer gesagt, macht die Rache für Menelaos noch süßer: Jetzt hat Menelaos´ Bruder Agamemnon (Brian Cox), der mächtige König von Mykene, nämlich endlich einen guten Grund, den als unbezwingbar geltenden Stadtstaat Troja anzugreifen: Die Rettung der Familienehre dient ihm als schöne Entschuldigung für seine Machtgier.
König Agamemnon hat auch einen starken Trumpf im Ärmel. Er schickt den stärksten Krieger, den die damalige Welt kennt, in den Kampf: Den legendären und scheinbar unbesiegbaren Achilles (Brad Pitt). Er führt ein mächtiges Heer an, mit dem er Trojas Befestigung endlich stürzen wird. Statt einem schnellen Sieg erwartet Achilles und seine Männer allerdings ein jahrelang andauerndes Gemetzel, denn die Mauern um Troja erweisen sich tatsächlich als uneinnehmbar. Dazu befehligen Trojas König Priamos (Peter O´Toole) und sein ältester Sohn Hektor (Hulk-Hauptdarsteller Eric Bana) eine Streitmacht, die bereit ist, ihre Stadt bis auf den letzten Blutstropfen zu verteidigen.
Wild trieben es die alten Griechen. Die Heldensagen aus der klassischen Antike überholen an Spannung, Leidenschaftlichkeit und Blutgehalt mit links so ziemlich alles, was aus Hollywoods Storywerkstatt kommt. Eine der berühmtesten Erzählungen aus dem alten Griechenland ist die in Homers Ilias überlieferte Geschichte um die stolze Stadt Troja, deren junger Prinz Paris sich in die - verheiratete - Helena verliebte und so einen jahrelangen Krieg provozierte, der erst nach jahrelangem Blutvergießen sein Ende fand - und das auch nur durch einen sagenhaften Trick, das sprichwörtlich gewordene Trojanische Pferd.
Diese epische Legende auf Leinwand zu bannen, war eins der ambitioniertesten Filmprojekte seit langem - und in einer Zeit, in der Blockbuster-Superlative einander fast jedes Wochenende überholen, will das was heißen. Mit Troja setzt Regisseur Wolfgang Petersen filmische Maßstäbe für Jahrzehnte. Der epischen Wucht der Geschichte (Homers Originalvorlage wurde von 25 Stunden-Kultautor David Benioff aufbereitet) entspricht der Besetzung von geradezu olympischem Ausmaß. Kaum ein Hollywood-Hero wollte sich schließlich die Chance entgehen lassen, mit derartiger Breitenwirkung in die Geschichte einzugehen. Nirgends sonst lassen sich sowohl gestählte Muskeln als auch gepflegte Schauspielkunst so großflächig präsentieren wie in einem Heldenepos. (kz/gb)

Credits

Titel Troja
Originaltitel Troy
Genre Action
Land, Jahr USA, 2004
Länge 160 Minuten
Regie Wolfgang Petersen
Drehbuch David Benioff
Kamera Roger Pratt
Schnitt Peter Honess
Musik Gabriel Yared
Produktion Gail Katz, Wolfgang Petersen, Colin Wilson
Darsteller Sean Bean, Brian Cox, Peter O'Toole, Brad Pitt, Eric Bana, Orlando Bloom, Rose Byrne, Brendan Gleeson, Julie Christie, Diane Kruger
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

bombastisch

Popcornkino erster Güte!! Klasse Schlachten, prachtvolle Kullissen, große Liebe..Freie Umsetzung für das jugendliche Publikum. Großes Lob für Eric Bana für seine hervorragende Leistung.

8. Oktober 2009
17:45 Uhr

von DrHannibal

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.