Filminfo zu

Gambling, Gods and LSD

Gambling, Gods and LSD

Dokumentation. Kanada 2002. 180 Minuten.

Regie: Peter Mettler
Mit: John Paul Joung

Peter Mettlers dreistündige Reise über den Globus - ein transzendentes Epos über die Suche nach Sinn und Ekstase, ein visionäres, intuitives Abbild unserer Zeit.

Filmstart: 10. Oktober 2003

Eine religiöse Massenveranstaltung in einem Flughafenhotel. Sprengarbeiten in Las Vegas. Spurensuche in der Wüste Nevadas. Chemie und Straßenleben in der Schweiz. Technologie und Götterglaube im modernen Indien. Ekstatische Raves. Implosionen, Pudelrennen, Guru-Sessions. So unterschiedlich all diese Eindrücke von der zweijährigen Reise des Kanadiers Peter Mettler über den Globus auch sein mögen, überall stößt er auf die gleichen Motive und Themen: Die Lust am Nervenkitzel, die Suche nach Glück, das Schicksal, der Glaube, die Wahrnehmungserweiterung und die Sehnsucht nach Sicherheit. Mettlers Epos, 180 Minuten lang, ist ein Mosaik von Momenten, das den Zuseher wie selbstverständlich in Staunen versetzt angesichts der Alltäglichkeit der Existenz. Wirklichkeit verbindet sich mit Phantasie, Wahrnehmungsmuster werden in Frage gestellt, es ist ein Film, der auf jeden einzelnen Zuschauer unterschiedlich wirkt. Dem Publikum wird überlassen, den Bildern Sinn zu geben und das Erlebte zu interpretieren. Das ist die große Stärke dieses Films: Als Dokumentation über Religiosität, Transzendenz, über das Spirituelle sozusagen, gibt der Film keine Antworten. Er überlässt es dem Zuseher, sich selbst Antworten zu geben. Aber er fasst unmanipulativ den mystischen Charakter des Lebens, der in jedem Winkel zu finden ist, in Bilder und Klänge. Mettler mischt dokumentarische Beobachtung mit lyrischer Kameraarbeit, Originalton mit Klangskulpturen. Im Grunde handelt es sich um eine Zusammenfassung der Nachforschungen des Filmemachers auf dem Gebiet der Transzendenz - ein meditativer Trip durch Länder und Kulturen, wo sich Menschen, Orte und Zeiten verbinden zu einem existenzialistischen Ganzen.
Peter Mettler hat in den letzten 20 Jahren acht Filme unterschiedlichster Genres gedreht. Mit Gambling, Gods and LSD betritt er Neuland: "Der Film spricht einen Teil der Psyche an, den jeder kennt. Es ist das musikalische, malerische, oder man könnte sogar sagen, halluzinogene Empfinden, das dem Bereich des Unbewussten und des Traums zugeordnet ist: Dies entspricht einem Zustand, der den Intellekt zwar einbezieht, ihn aber auch umgeht. Der Film funktioniert als Erfahrungsvermittler, manchmal jenseits von Sprache und Konzeption, und er lässt Situationen für sich selbst sprechen."

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Gambling, Gods and LSD
Originaltitel Gambling, Gods and LSD
Genre Dokumentation
Land, Jahr Kanada, 2002
Länge 180 Minuten
Regie Peter Mettler
Drehbuch Peter Mettler
Kamera Peter Mettler
Schnitt Roland Schlimme, Peter Mettler
Musik Henryk Mikolaj Gorecki, Dimitri de Perrot, Fred Firth
Produktion Alexandra Gill, Cornelia Seitler, Ingrid Veninger, Atom Egoyan
Darsteller John Paul Joung
Verleih Polyfilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.