Filminfo zu

Rien à faire

Rien à faire

Liebesfilm. Frankreich 1999. 100 Minuten.

Regie: Marion Vernoux
Mit: Valeria Bruni Tedeschi, Sergi López

Liebe in Zeiten der Rezession: Zwei Arbeitslose starten eine zarte Romanze im Supermarkt. Valeria Bruni Tedeschi in einer Geschichte, die das moderne Leben schrieb.

Pierre, gutaussehender Manager der mittleren Ebene in den besten Jahren, hat vor einem Monat seinen Job bei einem multinationalen Konzern verloren. Und das nach sieben Jahren aufopferungsvollster Tätigkeit. Marie, 35, ist bereits seit 14 Monaten arbeitslos. Sie hat bei der gleichen Firma gearbeitet wie Pierre, mit nicht weniger Einsatz - allerdings einige Stufen darunter, zum Minimallohn. Die Regeln unserer modernen Berufswelt sorgten dafür, dass die beiden an ihrer gemeinsamen Arbeitsstätte nie zusammentreffen konnten. Die Ironie des Schicksals will es, dass das jetzt ausgerechnet in einem Tempel der Marktwirtschaft, dem Supermarkt, passiert. Welten prallen aufeinander. Pierre, der durch seine ungewohnte neue Lebenssituation völlig verunsichert ist, will von Marie wissen, wie sie ihre Zeit verbringt. Die schüchterne Hausfrau ist verstört, dass sich jemand für ihr Leben interessiert. Am nächsten Tag treffen sich die beiden zum Einkauf. Und auch am übernächsten. Schließlich lässt sich der erniedrigende Spießrutenlauf zwischen Bewerbungs- gespräch und Ablehnungsschreiben mit dem Verständnis eines Leidensgenossen leichter bewältigen. Irgendwann kommt es, wie es kommen muss: das zarte Pflänzchen des gegenseitigen Verstehens wächst zur blühenden Zuneigung. Eine geheime, unschuldige Liebe. Soweit, so schön. Dumm nur, dass zwar beide keinen Job haben, sehr wohl aber glückliche Ehen führen. Kinder inklusive. Schließlich findet Pierre wieder einen Job ... Marion Vernoux ist mit Rien à faire eine elegant-berührende Symbiose aus klassischer Liebesgeschichte und Sozialstudie gelungen: "Mein Film ist ein Versuch, über Arbeitslosigkeit zu sprechen, ganz anders als das üblicherweise in Zeitungen oder in der Politik getan wird. Ich spreche hier von Liebe. Pierre und Marie hängen im Supermarkt herum, versuchen die ihnen ungewohnte Freizeit totzuschlagen. Dabei entdecken sie ein neues Leben. Und den besonderen Reiz, den es hat, Liebe zu machen, wenn alle anderen in der Arbeit sind."

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Rien à faire
Originaltitel Rien à faire
Genre Liebesfilm
Land, Jahr Frankreich, 1999
Länge 100 Minuten
Regie Marion Vernoux
Drehbuch Marion Vernoux, Santiago Amigorena
Kamera Dominique Colin
Schnitt Jennifer Auge
Musik Alexandre Desplat
Produktion Alain Rozanès, Pascar Verroust
Darsteller Valeria Bruni Tedeschi, Sergi López, Florence Thomassin
Verleih Stadtkino

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.