Filminfo zu

Wimbledon - Spiel, Satz und ... Liebe

Wimbledon

Liebeskomödie. GB, USA 2004. 98 Minuten.

Regie: Richard Loncraine
Mit: Kirsten Dunst, Paul Bettany

Matchball statt Doppelfehler. Kirsten Dunst verdreht Paul Bettany den Kopf, und der ist so inspiriert, dass er plötzlich um den Sieg in Wimbledon mitspielt! Hinreißende Liebeskomödie, gedreht an Originalschauplätzen.

Tennis ist ein ganz einfacher Sport. Man muss den Ball nur einmal öfter übers Netz schlagen als der Gegner. Aber genau damit hat Tennis-Profi Peter Colt (Paul Bettany) in letzter Zeit so seine Probleme. Von Platz 11 in der Weltrangliste ist er auf den 119. Rang abgerutscht. Für den 31-Jährigen ist die Karriere praktisch zu Ende. Aber es gelingt ihm, sich für Wimbledon eine Wild Card zu sichern. Beim berühmtesten Tennisturnier der Welt hofft der Brite auf einen würdigen Abschied vom Profizirkus.
Zum ersten Mal beim Londoner Rasenturnier am Start ist Lizzie Bradbury (Kirsten Dunst), eine stürmische Amerikanerin, der man ihre miserablen Umgangsformen am Platz und auch sonst nur wegen ihres außergewöhnlichen Talents verzeiht. Nach Wimbledon ist sie mit dem Ziel gekommen, ihren ersten Grand-Slam-Titel zu erobern. Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, die Lizzie und ihr ehrgeiziger Trainer-Vater (Sam Neill) nur vom Hörensagen kennen.
Versehentlich landet Peter gleich zu Beginn des Turniers in Lizzies Hotelzimmer. Eine Verwechslung mit Folgen, denn Lizzie ist augenblicklich von der Zufallsbekanntschaft fasziniert und flirtet hemmungslos mit Peter. Dabei geht der professionelle Jungstar mit Verehrern normalerweise wenig zimperlich um: An erster Stelle steht das Tennis, für alles andere ist später noch Zeit. Aber auf einmal nimmts Lizzie mit dem Training nicht mehr so genau, und das ausgerechnet in Wimbledon! Ganz und gar nicht abgelenkt scheint hingegen Peter zu sein. Überraschend gewinnt er sein erstes Match. Und das zweite. Und das nächste. Der alte Hase wird zum Überraschungsspieler des Turniers. Sogar der Titel ist auf einmal möglich ...
Das erfolgreiche Produzententeam romantischer Komödien wie Notting Hill und Tatsächlich ... Liebe wagt sich auf filmisches Neuland und verbindet eine spritzige Liebeskomödie mit den dramatischen Elementen eines Sportmovies. Viermonatiges Intensivtraining mit Wimbledon-Champion Pat Cash machte aus Paul Bettany einen glaubwürdigen Tennis-Pro, auch wenn die Bälle in den aufregend choreographierten Partien fast durchwegs aus dem Computer stammen. Durch und durch real ist hingegen die magische Stimmung, die im Film während der Tennisszenen aufkommt. Gedreht wurde 2003 während des Wimbledon-Turniers im All England Lawn Tennis and Croquet Club. Sogar der heilige Rasen des Centercourts stand dem Filmteam damals zur Verfügung. Übrigens, dass ein Wild-Card-Starter Wimbledon gewinnt, ist gar nicht so weit hergeholt: 2001 gelang dem Kroaten Goran Ivanisevic dieses Kunststück!

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Wimbledon - Spiel, Satz und ... Liebe
Originaltitel Wimbledon
Genre Liebeskomödie
Land, Jahr GB/USA, 2004
Länge 98 Minuten
Regie Richard Loncraine
Drehbuch Mark Levin, Adam Brooks, Jennifer Flackett
Kamera Darius Khondji
Schnitt Humphrey Dixon
Musik Edward Shearmur
Produktion Liza Chasin, Mary Richards, Tim Bevan, Eric Fellner
Darsteller Kirsten Dunst, Paul Bettany, Sam Neill, John McEnroe, Chris Evert, Jon Favreau, Austin Nichols
Verleih UIP

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.