Filminfo zu

Evil

Ondskan

Drama. Schweden 2003. 113 Minuten.

Regie: Mikael Håfström
Mit: Andreas Wilson, Henrik Lundström, Gustaf Skarsgård

Erik will nicht gewinnen. Er will nur nicht verlieren. Sensationelles schwedisches Schul-Drama, nominiert für den Auslandsoscar 2004.

Viele halten den 16-jährigen Erik (großartiges Kinodebüt von Andreas Wilson) für böse. Seine Mutter hält ihn für schwer erziehbar und gewalttätig. Doch Erik, hochintelligent, sensibel und verschlossen, wehrt sich nur gegen die Unterdrückungsversuche der Autoritäten, die niemand in Frage zu stellen wagt. In den 1950er-Jahren war so einer wie Erik kein Individualist, sondern asozial. Er wird in ein Jungen-Internat gesteckt, dort soll er lernen, sich unterzuordnen. Dabei haben die Lehrer hier das Heft gar nicht in der Hand - die älteren Schüler regieren hier mit grausamer Willkür, ganz vorne die körperlich starken und die Söhne reicher Eltern.
Ihre Grausamkeit gegen Schwache provoziert Eriks Gerechtigkeitssinn. Er will sich nicht unterordnen - und dennoch wehrt er sich anfangs nicht gegen ihre Provokationen, obwohl er ihnen allen körperlich überlegen ist. Doch als der Rädelsführer Otto Silverhielm (Gustaf Skarsgård, Sohn von Schwedens Superstar Stellan Skarsgård) Eriks einzigen Freund Pierre besonders brutal quälen, rüstet er sich zum Kampf …
Evil ist ein ganz besonderer Film, der einen mit seiner erzählerischen und darstellerischen Kraft unversehens im Genick packt und nicht mehr loslässt. Für Regisseur Mikael Håfström bedeutete Evil die Eintrittskarte nach Hollywood: Sein nächstes Projekt war der Thriller Derailed, ganz groß besetzt mit Jennifer Aniston und Clive Owen.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Evil
Originaltitel Ondskan
Genre Drama
Land, Jahr Schweden, 2003
Länge 113 Minuten
Regie Mikael Håfström
Drehbuch Hans Gunnarson, Mikael Håfström nach dem Roman von Jan Guillou
Kamera Peter Mokrosinski
Schnitt Darek Hodor
Musik Francis Shaw
Produktion Ingemar Leijonborg
Darsteller Andreas Wilson, Henrik Lundström, Gustaf Skarsgård, Linda Zilliacus, Jesper Salén
Verleih Filmnetwork

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.