Filminfo zu

Darf ich bitten?

Shall We Dance?

Komödie. USA 2004. 106 Minuten.

Regie: Peter Chelsom
Mit: Richard Gere, Jennifer Lopez, Susan Sarandon

Die Begegnung mit einer bezaubernden Tanzmaus (Jennifer Lopez) macht einen verklemmten Anwalt (Richard Gere) nicht nur in der Hüfte locker. Manch einer findet sein Glück im Grundkurs für Gesellschaftstanz.

Filmstart: 4. November 2004

Eine wunderschöne Frau (Susan Sarandon), zwei hübsche Kinder, eine erfolgreiche Karriere, ein gesichertes Vermögen: Das Leben von John Clark (Richard Gere) scheint perfekt zu sein - und doch verspürt er ein Gefühl der Leere. Jeden Morgen pendelt der Anwalt mit der Straßenbahn vom Eigenheim im gutbürgerlichen Vorort zum Job in die City von Chicago, jeden Abend fährt er auf derselben Strecke zurück. Johns Energie geht in seiner Arbeit auf. Die ganze Liebe gehört der Familie. Der Mann ist nicht unzufrieden mit seinem Los. Aber so richtig zufrieden ist er nun auch wieder nicht. So schiebt sich in den Minuten der Monotonie, wenn das sachte Schaukeln der Straßenbahn wie Hypnose wirkt und die Gedanken geistesabwesend durch die Gegend schweben, immer wieder dieselbe Frage in seinen Hinterkopf: Kommt da noch irgendwas? Oder soll das wirklich schon alles gewesen sein?
1996 kam in Japan ein charmanter kleiner Film in die Kinos, der die Geschichte eines hart arbeitenden Angestellten erzählt, dessen Leben eine abrupte Wendung nimmt, als er sich in eine Tanzschule einschreiben lässt. Masayuki Suos Dansu Wo Shimasho Ka entpuppte sich als nationaler Straßenfeger und internationaler Festivalhit. Peter Chelsoms Darf ich bitten? ist die amerikanische Version dieser leichtfüßigen Lebenshilfe. Eine romantische Hollywood-Komödie, in der sich Richard Gere so beschwingt zeigt wie schon lange nicht mehr. Hat wahrscheinlich mit Jennifer Lopez zu tun.
Eines Abends beim routinemäßigen Heimrattern vom Job verfängt sich Johns Blick im Gesicht einer jungen Tanzlehrerin (erraten: La Lopez), die am Fenster eines leicht heruntergekommenen Tanzstudios steht und ihm direkt in die Augen starrt. John kriegt die Frau nicht mehr aus dem Kopf. Abend für Abend sucht er ihren Blick. Und eines ganz besonderen Abends gibt er sich einen Ruck, steigt die Treppen zu Miss Mitzis Studio hoch und schreibt sich im Grundkurs für Gesellschaftstanz ein.
"Tanzen und Gewalt - das sind für mich die Elemente, wo das Medium Film am Deutlichsten zum Ausdruck kommt," sagt Quentin Tarantino. Der britische Regisseur Peter Chelsom scheint das auch so zu sehen. Zumindest was das Tanzen betrifft. Denn auf Gewalt verzichtet er in Darf ich bitten? vollständig. Anfangs schlittert John so steif übers Parkett wie ein halbgefrorener Pinguin im Paarungstaumel, gerade so, als ob sein Körper ganz und gar nicht für Rhythmus und Grazie geschaffen wäre. Aber Bewegung macht den Meister und nach vielen Lektionen weiß John, dass er die Leidenschaft gefunden hat, die er zuletzt ihn seinem Leben so sehnlich vermisst hat: Eine Sache, die ihm durch und durch Freude macht. Pures Vergnügen. Tanzen.
Dumm nur, dass er seiner Frau nichts davon sagt. Irgendwie ist es ihm peinlich, insgeheim glaubt er, dass sie ihn nicht verstehen würde, dass sie seine neue Leidenschaft für Verrat an der Familie halten könnte. Gleichzeit merkt Beverly, dass ihr Mann immer mehr Abende außer Haus verbringt. Mangels einer besseren Erklärung muss sie wohl oder übel annehmen, dass John ein Verhältnis hat. Während er sich heimlich auf Chicagos größtes Turniertanz-Event vorbereitet, schickt sie ihm einen Privatdetektiv auf die Fersen. So lernt John eben auf die harte Tour, dass man Träume ruhig auch teilen kann. Und Glück geht auch ganz glatt durch zwei.
Schon mit der gelungenen Performance im Erfolgsmusical Chicago konnte Richard Gere beweisen, dass er gut bei Stimme und locker in der Hüfte ist. In Darf ich bitten? geht er noch ein paar Tanzschritte weiter. Buddha passt eben doch ganz gut zum Bossa Nova.

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Darf ich bitten?
Originaltitel Shall We Dance?
Genre Komödie
Land, Jahr USA, 2004
Länge 106 Minuten
Regie Peter Chelsom
Drehbuch Audrey Wells
Kamera John de Borman
Schnitt Charles Ireland
Musik John Altman
Produktion Simon Fields
Darsteller Richard Gere, Jennifer Lopez, Susan Sarandon, Stanley Tucci, Bobby Canavale, Lisa Ann Walker
Verleih Buena Vista International

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.