Filminfo zu

Die Reise des jungen Che

The Motorcycle Diaries

Drama. Deutschland, GB, USA 2004. 126 Minuten.

Regie: Walter Salles
Mit: Rodrigo De La Serna, Gael García Bernal

Zwei Freunde, ein Motorrad, eine Reise. Ein Film wie Easy Rider in Südamerika. Nur statt Rock´n´Roll gibt es den Funken, der zur Revolution führt.

Filmstart: 29. Oktober 2004

Es sollte ein Abenteuer werden, ein Initiationsritus, ein letztes Vergnügen, bevor das Leben erwachsen wird. Es wurde der Funken, der zur Revolution führte. Zwei junge Argentinier, ein 23-jähriger Medizinstudent und ein 29-jähriger Biochemiker, wollen Südamerika mit eigenen Augen sehen. Auf einer alten Norton 500, später, als das Motorrad seinen Geist aufgibt, per Anhalter, legen sie über 12.000 km zurück. Die Reise dauert acht Monate und führt von Buenos Aires über Chile und Peru bis nach Venezuela, wichtiger aber führt sie quer durch alle Gesellschaftsschichten des Kontinents, von den reichen Landbesitzern zu den ausgebeuteten Arbeitern, von den Tanzcafés in Valparaiso zu einer Leprakolonie im Amazonasdschungel.
"Wir haben die Zivilisation hinter uns gelassen und sind dadurch viel näher am Land", schreibt Ernesto Guevara de la Serna, der jüngere der beiden, in sein Reisetagebuch. Er wird nie mehr in die Zivilisation zurückkehren. Zumindest nicht in jene Form der Zivilisation, die ihn vom Land trennt. Knapp 50 Jahre später wiederholt der brasilianische Filmemacher Walter Salles die Reise, die den Studenten Ernesto zum Revolutionsführer Che Guevara reifen ließ. Die Reise des jungen Che - The Motorcycle Diaries ist ein Film, der Unmögliches versucht: Einerseits gilt es, einen Menschen glaubhaft darzustellen, den die meisten nur als Revolutions-Symbol und T-Shirt-Aufdruck kennen, andererseits muss die ganze Pracht und Vielfalt Südamerikas in nur zwei Kinostunden gepackt werden. Dass Ersteres gelingt, liegt am bubenhaften Charme des mexikanischen Schauspielers Gael Garcial Bernal. Fürs Zweite muss sich Salles bei Eric Gautier bedanken. Höchste Empfehlung für einen Kamera-Oscar.

Credits

Titel Die Reise des jungen Che
Originaltitel The Motorcycle Diaries
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland/GB/USA, 2004
Länge 126 Minuten
Regie Walter Salles
Drehbuch José Rivera
Kamera Eric Gautier
Schnitt Daniel Rezende
Musik Gustavo Santaolalla
Produktion Michael Nozik, Edgard Tenembaum, Karen Tenkhoff
Darsteller Rodrigo De La Serna, Gael García Bernal, Mia Maestro, Diego Giorzi, Gustavo Bueno, Igor Calvo
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.