Filminfo zu

Frühling, Sommer, Herbst, Winter ... und Frühling

Bom, yeoreum, gaeul, gyeowol, geurigo, bom

Drama. Deutschland, Südkorea 2003. 103 Minuten.

Regie: Ki-duk Kim
Mit: Ki-duk Kim, Sang-man Oh, Young-min Kim

Zwei Mönche und der ewige Zyklus des Lebens: Atemberaubend schönes Kino von Koreas Bilderzauberer Kim Ki-Duk.

Filmstart: 27. August 2004

Zwei Mönche leben ihr Leben in einem einsamen Tempel inmitten eines Sees, umgeben nur von majestätischen Bergen, unberührter Natur, endloser Einsamkeit und fast heiliger Stille. Zwei Männer - ein Lehrer und ein Schüler. Der alte Mönch begleitet den Jungen durch sein Werden, er erlebt seine Kindheit, seine Jugend, den Verlust seiner Unschuld und das Erwachen echter Weisheit.
Der koreanische Regisseur Kim Ki-Duk erzählt die Geschichte der beiden Mönche als Episoden - die Abschnitte im Leben der Menschen vergleicht er mit dem Lauf der Jahreszeiten. Frühling, Sommer, Herbst, Winter: ein mächtiger, ein unentrinnbarer und doch so selbstverständlicher Zyklus. Alles fließt. "Es gab Zeiten, da wollte ich ernsthaft Mönch werden." erzählt Kim Ki-Duk. "Ich habe sogar zwei Jahre lang Theologie studiert, gab dann aber auf, weil ich nicht an eine Erlösung glaube. Weder im christlichen Sinne als Rettung, noch im buddhistischen als totale Befreiung der Seele." Frühling, Sommer, Herbst, Winter ... und Frühling ist im gewissen Sinne ein Bruch im bisherigen Werk Kim Ki-Duks, seine vorigen Filme wie The Isle (1999 im Wetbewerb von Venedig) oder Bad Guy (lief 2002 im Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele) strotzten von Härte und Grausamkeit. Frühling ... (gedreht in einem eigens erbauten Tempel inmitten einem koreanischen Naturschutzgebiet) ist aber nur auf den ersten Blick ruhig. Hinter den atemberaubend schönen Bildern verbirgt sich die tiefe Wahrheit von der gnadenlosen Macht der Natur - und von der gnadenlosen Natur des Menschen. Kim: "Ich glaube, dass man grausam geboren wird, aber durch Erziehung lernen kann, sich zu beherrschen. Der Mensch ist eigentlich ein Wunder der Natur. Er hat gute, aber auch ganz schlechte Seiten. Diesen Dualismus zeige ich stets auf. Ich habe aber Angst, dass meine Filme deshalb immer rein moralisch betrachtet werden."

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Frühling, Sommer, Herbst, Winter ... und Frühling
Originaltitel Bom, yeoreum, gaeul, gyeowol, geurigo, bom
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland/Südkorea, 2003
Länge 103 Minuten
Regie Ki-duk Kim
Drehbuch Ki-duk Kim
Kamera Dong-Hyun Baek
Schnitt Ki-duk Kim
Musik Jee-Woong Bark
Produktion Seung-Jae Lee
Darsteller Ki-duk Kim, Sang-man Oh, Young-min Kim, Young-Su Oh, Yeo-Jin Ha, Dae-Han Ji
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.