Filminfo zu

Hierankl

Hierankl

Drama. Deutschland 2003. 93 Minuten.

Regie: Hans Steinbichler
Mit: Josef Bierbichler, Barbara Sukowa, Johanna Wokalek, Peter Simonischek

"Anstatt zu sprechen, wird in Bayern geschwiegen, anstelle der Auseinandersetzung steht die Buße." Hans Steinbichlers groß besetztes Kinodebüt ist ein Heimatfilm der anderen Art.

Filmstart: 10. September 2004

"Hast du Sex? Hast du Familie? Bist du in Bewegung? Dreimal ja ist das Paradies, zweimal ja brauchst du für dein Glück und einmal ja zum Überleben." Lene (Johanna Wokalek) bringt es auf den Punkt. Und vom Glück trennen Lene derzeit nur wenige Kilometer: Sie steht in München am Bahnsteig, kurz davor, in den Regionalzug Richtung Süden zu steigen, der sie zurück zur Familie bringt, ins sogenannte Hierankl, das abgelegene elterliche Gehöft am Rande der Alpen.
Von dort ist Lene vor fünf Jahren fortgelaufen, aus der erstickenden Enge der bayerischen Provinz in die Großstadt Berlin. Jetzt ist sie bereit, ihre Familie wiederzusehen: Mutter Rosemarie (Barbara Sukowa), Vater Lukas (Josef Bierbichler) und ihren Bruder Paul (Frank Giering).
Doch noch ein Gast hat sich im Hierankl eingefunden: Götz Hildebrandt (Jedermann-Hauptdarsteller Peter Simonischek), ein alter Freund der Eltern. Lene ist sofort fasziniert von dem charismatischen Kerl und und sie lässt sich mit ihm auf eine wilde Affäre ein. Dass Lenes Mutter diese Liebelei nicht wirklich gutheißen würde, war Lene von Anfang an klar. Warum sie aber darauf mit derart heftiger, fast an Panik grenzender Ablehnung reagiert, versteht sie zunächst nicht - erst langsam kommt sie dahinter, dass das uralte Gemäuer von Hierankl ein Geheimnis birgt, das Lenes Leben auf Dauer verändert.
Die Tragödie des Menschen kennt keine Provinz - die größten Probleme haben in den kleinsten Dörfern Platz. Doch ganz bewusst nennt Regisseur und Drehbuchautor Hans Steinbichler Hierankl, seinen auf dem Filmfest München gleich mehrfach ausgezeichneten Debütfilm, einen "Heimatfilm". "Zunächst ist das ja ein Schimpfwort", so Steinbichler, "da Heimatfilm nur die Fertigung übelster Klischees bedeutet: Glückliche Menschen vor toller Landschaft, kaum Probleme. Für mich aber bedeutet Heimatfilm der Anfang einer möglichen Entwicklung. Ich habe für meinen ersten Film etwas gesucht, wo ich mich auskenne: meine Heimat."

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Hierankl
Originaltitel Hierankl
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland, 2003
Länge 93 Minuten
Regie Hans Steinbichler
Drehbuch Hans Steinbichler
Kamera Bella Halben
Schnitt Christian Lonk
Musik Antek Lazarkiewicz
Produktion Herbert Rimbach, Alena Rimbach
Darsteller Josef Bierbichler, Barbara Sukowa, Johanna Wokalek, Peter Simonischek, Frank Giering, Alexander Beyer
Verleih Polyfilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.