Filminfo zu

Sommersturm

Sommersturm

Liebesfilm. Deutschland 2004. 98 Minuten.

Regie: Marco Kreuzpaintner
Mit: Robert Stadlober, Alicja Bachleda-Curus, Kostja Ullmann

Durch die reißenden Wellen des Erwachsenwerdens rudert Tobi (Robert Stadlober) mit aller Kraft von einem Ufer zum anderen: Tragikomischer Liebesfilm über einen Sommer, in dem alles anders wird.

Filmstart: 29. Oktober 2004

Tobi (Robert Stadlober) und Achim (Kostja Ullmann) verbindet eine echte Männerfreundschaft, auch wenn die beiden noch keine 18 sind. Und jetzt erwartet sie ein Sommer, wie man im Leben nur einen erlebt: Sommerzeltlager. Mit ihrem oberbayerischen Ruderclub, dem RSC, geht´s an die Bevertalsperre, und ab dann wird nur für den dortigen Wettkampf trainiert und - vor allem - Spaß gehabt. Viel davon. Auch die Mädels sind schließlich dabei, und Achim hat endlich mal so richtig viel Zeit für seine Freundin Sandra. Deren hübsche Freundin Anke wiederum sieht mit dem Zeltlager endlich ihre große Chance gekommen, Tobi nahe zu kommen. Denn dass zwischen den beiden mehr ist als bloße Freundschaft, spürt Anke schon lang - auch wenn Tobi so gar keine Anstalten macht, irgendwelche Taten in ihre Richtung zu setzten
Kann also nur ein wirklich großer Sommer werden. Zwar erleben die Jungs vom RSC bei der Ankunft am Lagerplatz einen kleinen Dämpfer, als sie die Konkurrenz auschecken: statt des heiß ersehnten Mädchenteams aus Berlin ist eine komplett schwule Mannschaft angereist - lauter kräftige Jungs, die sich "QeerSchlag" nennen. Auf die Truppe vom anderen Ufer reagieren die Oberbayern mit gemischten Gefühlen. So ist Georg (Tristano Casanova), der stolze Sohn des RSC-Präsidenten, reichlich verschnupft, als er von einem der "QeerSchläger" gleich mal kräftig angebaggert wird. Währenddessen versucht Anke weiterhin, bei Tobi zu landen. Doch der erste lange Kuss ist nicht das erhoffte Happyend. Tobi ist verwirrt. Warum nur weckt es unglaublich mehr Gefühle in ihm, wenn er nachts neben Achim im Zelt liegt, als wenn ihn ein schönes Mädchen küsst?
Und Tag um Tag wird ihm klarer: Mit Mädels ist da nichts. Achim ist der, den er will. Könnte es nicht sein, dass der Freund genauso fühlt? An einem lauen Abend, als die beiden Freunde gemeinsam schwimmen gehen, lässt Tobi alle Bedenken sausen und versucht, Achim zu küssen. Doch der ist nichts als schockiert, reißt sich los und läuft weg ...
"Ich hatte mich oft darüber geärgert, dass im kommerziellen deutschen Kino immer nur über Schwule gelacht wird, aber nicht mit ihnen." erzählt Regisseur Marco Kreuzpaintner, der mit Sommersturm nach Ganz und gar seinen zweiten Kinofilm präsentiert. "Ich wollte einen Film machen, der Homosexualität so darstellt, dass sie auch von einem breiten Publikum verstanden wird." Sommersturm ist dennoch ein sehr persönlicher Film geworden - schließlich hat Kreuzpaintner viel von seiner eigenen Geschichte verarbeitet. "Natürlich stimmt die Geschichte von Tobi nicht genau mit meinem Coming-Out überein. Aber es gibt viele Anklänge zu meiner Biographie, und die Figuren tragen die Charakterzüge der Menschen, die mich damals umgeben haben. Ich habe damals auch selber gerudert. Aber ich war nie mit meiner Rudergruppe im Zeltlager - sondern als Messdiener!"

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Sommersturm
Originaltitel Sommersturm
Genre Liebesfilm
Land, Jahr Deutschland, 2004
Länge 98 Minuten
Regie Marco Kreuzpaintner
Drehbuch Marco Kreuzpaintner, Thomas Bahmann
Kamera Daniel Gottschalk
Schnitt Hansjörg Weißbrich
Musik Niki Reiser
Produktion Uli Putz, Thomas Wöbke
Darsteller Robert Stadlober, Alicja Bachleda-Curus, Kostja Ullmann, Tristano Casanova, Miriam Morgenstern, Marlon Kittel, Hanno Koffler
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.