Filminfo zu

Cowgirl

Cowgirl

Action-Komödie. Deutschland 2004. 83 Minuten.

Regie: Mark Schlichter
Mit: Alexandra Maria Lara, Wotan Wilke Möhring, Gottfried John

Wenn du aufhörst, zu träumen, dann hörst du auch auf, zu leben. Paula (Alexandra Maria Lara) stürzt aus der Reihenhaussiedlung mitten ins allergrößte Abenteuer, das sie sich vorstellen kann.

Filmstart: 30. Dezember 2004

Es ist eine stille, friedliche Welt dort im kleinen Hamburger Vorort Struvensiel. Vielleicht etwas zu still, eigentlich ein bisschen langweilig. Aber dafür wirklich schnuckelig. In einem ganz besonders schnuckeligen Häuschen steht Johanna Jakobi, genannt Paula (Alexandra Maria Lara), am modernen Einbauherd und kocht Mittagessen für ihren Ehemann (Peter Lohmeyer). Wenn Erwin kommt, muss es fertig sein - Erwin hat nun mal nur genau 30 Minuten Mittagspause. Hoffentlich schmeckt´s ihm heute.
Glück ist, wenn einem nichts fehlt. Paula sollte glücklich sein, ihr fehlts ja an nichts. Aber sie hat diese innere Sehnucht in sich, die sie ruft, laut und klar - aber wohin denn bloß? Es gibt keinen Ausweg aus dem Alltag. Aber hin und wieder doch etwas Abwechslung: Paulas zehnjähriges Abi-Jubiläum zum Beispiel. Und dort trifft Paula Max (Wotan Wilke Möhring) wieder: Er war ihre ganz große Jugendliebe. Aber es hat nur gefunkt und nicht funktioniert, die beiden waren wie Hund und Katze. Außerdem entpuppte sich Max sowieso als unzuverlässiger Aufschneider. Und weil so ein gebrochenes Herz viel Ruhe braucht, machte Paula vernünftigerweise Schluss mit den Flausen und nahm ihren Erwin.
Doch jetzt platzt Max wieder in ihr Leben, und Paula spürt auf einmal ganz ganz heftig, dass es doch noch Leben gibt jenseits von essen, fernsehen, schlafen. Es ist Liebe, die beim Küssen auf der Zunge kribbelt wie Brausepulver und im Herzen brennt wie ein gefangener Kugelblitz. Obwohl - verändert hat sich Max kein bisschen. Er ist immer noch der gleiche charmante, verantwortunglose Aufschneider. Aber diesmal, denkt Paula, ist sie alt genug, um ihn nicht so ernst zu nehmen. Diesmal erkennt sie die Wahrheit hinter seinen Geschichten. Also packt sie ihre Sachen, lässt Erwin stehen und reist zu Max nach Hamburg. Doch die Wahrheit zu erkennen und mitten in ihr drinzustecken, sind zwei ganz verschiedene Paar Schuhe. Als sie ins Hinterzimmer von Max´ angeblichem In-Lokal, das in Wahrheit ein Strip-Club an der Reeperbahn ist, platzt, findet sie ihn in ärgster Bedrängnis: Drei Ganoven haben ihn im wahrsten Sinne des Wortes in der Mangel. Max kann seine Schulden nicht zahlen. Paula greift ein. Frech, beherzt und grenzenlos naiv. Aber es funktioniert - fürs erste. Denn ehe sich die beiden richtig in die Wolle geraten können, stecken sie mitten in einem filmreifen Abenteuer, das alles in den Schatten stellt, was sich Paula früher in ihrer Einbauküche zusammengeträumt hat.
Die wunderbare Welt der Amélie meets Bonnie & Clyde: Wie Paula auch ganz weit weg vom Wilden Westen ihre Freiheit und ihre große Liebe findet, ist nicht nur ein zauberhaft rasantes Vergnügen - sondern auch eine der herzerwärmendsten Überraschungen, die das deutsche Kino seit langem hervorgebracht hat.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Cowgirl
Originaltitel Cowgirl
Genre Action-Komödie
Land, Jahr Deutschland, 2004
Länge 83 Minuten
Regie Mark Schlichter
Drehbuch Martin Rauhaus
Kamera Frank Griebe, Peter Steuger, Benedikt Neuenfels, Anna Kappelmann
Schnitt Mona Bräuer
Musik Klaus Wagner, Christopher Blenkinsop
Produktion Mark Schlichter, Uwe Schott, Nicole Kellerhals
Darsteller Alexandra Maria Lara, Wotan Wilke Möhring, Gottfried John, Sönke Möhring, Peter Lohmeyer, Oliver Korittke
Verleih 3L Filmverleih

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.