Filminfo zu

Flightplan - Ohne jede Spur

Flightplan

Thriller. USA 2005. 98 Minuten.

Regie: Robert Schwentke
Mit: Jodie Foster, Peter Sarsgaard

The Queen is back. Jodie Foster bringt Spannung bis zum Schluss. Als Mutter, die verzweifelt nach ihrem Kind sucht, ist die zweifache Oscar-Preisträgerin nach langer Pause endlich wieder in einem Blockbuster zu sehen.

Filmstart: 20. Oktober 2005

Nervenkitzel a lá Hitchcock. Kyle Pratt befindet sich mit ihrer sechsjährigen Tochter Julie auf dem Flug von Berlin nach New York City. David, Kyles Ehemann und Julies Vater, ist unerwartet verstorben. Nun kehrt die Familie mit einem Sarg in die Heimat zurück. Die letzten Tage waren eine einzige Tortur für Kyle. Schon nach wenigen Flugminuten fällt sie erschöpft in tiefen Schlaf. Auch Julia bleibt nicht lange wach.
Der Körper fordert seinen Tribut. Es dauert Stunden, bis Kyle wieder aufwacht. Der Sitz neben ist leer. Wo ist Julia? Eine harmlos gestellte Frage, weit kann das Mädchen ja nicht sein. Aber je mehr Minuten vergehen, desto prekärer wird die Situation. Trotz Kyles panischen Beteuerungen, dass Julia mit an Bord gekommen sei, will sich niemand vom Personal und schon gar kein Passagier daran erinnern, das Kind im Flugzeug gesehen zu haben.
Thrillerspannung hoch über den Wolken. Die Aalto Airlines E-474 ist ein moderner Jumbojet mit zwei Etagen, hunderten von Sitzplätzen, verwinkelten Bordküchen, versteckten Ruheräumen, riesigen Gepäcklagern. Kyle Pratt kennt jeden Winkel dieser Maschine, als Antriebsingenieurin war sie bis ins letzte Detail an ihrer Entwicklung beteiligt. Sie beschließt, ihr Kind auf eigene Faust zu suchen. Irgendetwas geht hier vor, irgendetwas Bedrohliches, das ihre kühnsten Alpträume bei weitem überschreitet. Die anderen Passagiere halten Kyle für eine gefährliche Paranoikerin. Die Situation gerät außer Kontrolle. Panik macht sich breit.
Ein Jumbo als Versteck und Falle. Brian Grazer (8 Mile, A Beautiful Mind) hat schon mehrfach ein feines Näschen für ebenso ungewöhnliche wie publikumswirksame Mainstream-Unterhaltung bewiesen. "Diesmal haben wir klassische Hitchcock-Mystery in ein völliges neues Thriller-Universum versetzt", erklärt der Erfolgs-Produzent. "Flightplan - Ohne jede Spur spielt in einer in sich geschlossenen Welt, die die Heldin vor schier übermenschliche Herausforderungen stellt."
Natürlich geht so ein Rezept nur auf, wenn ein absoluter Star an Bord ist. Als Mutter, die hoch über den Wolken verzweifelt nach ihrem Kind sucht, hat Jodie Foster nach dreijähriger Kinopause - die nur von einem Cameo-Auftritt in Jean Pierre Jeunets Mathilde - Eine große Liebe unterbrochen wurde - endlich wieder eine Hauptrolle in einem Blockbuster angenommen. Da die zweifache Oscar-Preisträgerin (Angeklagt, Das Schweigen der Lämmer) selbst Kinder hat, konnte sie sich in Kyles Psyche perfekt hineinversetzen. "Diese Frau muss sich vor allem eine Frage stellen", sagt sie. "Passiert das alles wirklich - oder ist sie echt kurz davor, den Verstand zu verlieren?"

Credits

Titel Flightplan - Ohne jede Spur
Originaltitel Flightplan
Genre Thriller
Land, Jahr USA, 2005
Länge 98 Minuten
Regie Robert Schwentke
Drehbuch Peter Dowling
Kamera Florian Ballhaus
Schnitt Thom Noble
Musik James Horner
Produktion Brian Grazer
Darsteller Jodie Foster, Peter Sarsgaard, Marlene Lawston, Kate Beahan, Sean Bean, John Benjamin Hickey, Erika Christensen, Matt Bomer
Verleih Buena Vista International

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.