Filminfo zu

Der Beweis - Liebe zwischen Genie und Wahnsinn

Proof

Drama. USA 2005. 99 Minuten.

Regie: John Madden
Mit: Gwyneth Paltrow, Anthony Hopkins, Jake Gyllenhaal

Qualen nach Zahlen. Catherine ist ein mathematisches Genie, genau wie ihr Vater. Hat sie auch seine Wahnideen geerbt? Bewegende Kinoversion des Pulitzerpreis-gekrönten Theaterstücks mit Gwyneth Paltrow und Anthony Hopkins.

Filmstart: 4. Mai 2006

Niemand verstand mehr, was in Roberts (Anthony Hopkins) Kopf wirklich vorging. Seine Welt war den meisten seiner Mitmenschen immer schon sehr, sehr fremd. Robert war Mathematiker, noch mehr, Mathematikgenie. Doch je komplizierter und je höher entwickelt eine Maschinerie, desto anfälliger ist sie für Fehlfunktionen - und zum Zeitpunkt seines Todes war Robert dem Wahnsinn schon näher als dem Genie, als das man ihn einst feierte.
Seine beiden Töchter Catherine (Gwyneth Paltrow) und Claire (Hope Davis) treffen nach Jahren wieder zusammen, um sich um Roberts Nachlass zu kümmern. Die Schwestern haben kein sehr enges Verhältnis zueinander, die praktisch veranlagte Claire konnte mit der überempfindlichen, sensiblen Catherine nie wirklich viel anfangen - und Catherine litt ihr Leben lang unter der Bevormundung der Älteren.
Claire hat nie verstanden, was Catherine quälte. Die meisten Menschen haben Angst, so zu werden wie ihre Eltern. Doch für Catherine war diese Angst übermächtig: Wie ihr Vater ist sie mathematisch hoch begabt. Heißt das, dass sie ebenfalls seinen Irrsinn geerbt hat? Als sie nun nach seinem Tod seine Aufzeichnungen - 103 vollgeschriebene Notizbücher - durchgeht und mit jeder Seite, die sie umblättert, mit dem wachsenden Wahnsinn ihres Vaters konfrontiert wird, stellt sie sich diese Frage immer und immer wieder.
Doch auch der hoch begabte Mathematikstudent Hal (Jake Gyllenhaal) interessiert sich für Roberts Notizbücher, in denen er wertvolle Forschungsergebnisse zu finden hofft. Jeden Tag verschiebt sich sein Interesse mehr von den papierenen Zahlen zu der überaus lebendigen jungen Frau. Die schöne und kluge Catherine fasziniert ihn, und umgekehrt gelingt es ihr zum ersten Mal seit langer Zeit, einem anderen Menschen ihr Innerstes anzuvertrauen: Sie lässt Hal eine ihrer eigenen mathematischen Beweisführungen sehen. Doch Hal zweifelt daran, dass die wirklich von Catherine selber stammt - und stürzt die labile Frau damit in eine verhängnisvolle Krise …
In Shakespeare in Love war es die Kraft der Verse, die die Liebenden zusammenführte - in Der Beweis ist es die Macht der Zahlen, die die Gefühle tanzen lässt. Bei beiden Filmen steckt das selbe Power-Paar dahinter: Zum zweiten Mal nach ihrer Oscar-Rolle ließ sich Hauptdarstellerin Gwyneth Paltrow von Regisseur John Madden in Szene setzen.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Der Beweis - Liebe zwischen Genie und Wahnsinn
Originaltitel Proof
Genre Drama
Land, Jahr USA, 2005
Länge 99 Minuten
Regie John Madden
Drehbuch David Auburn, Rebecca Miller nach dem Theaterstück von David Auburn
Kamera Alwin H. Küchler
Schnitt Mick Audsley
Musik Stephen Warbeck
Produktion John Hart, Robert Kessel, Alison Owen
Darsteller Gwyneth Paltrow, Anthony Hopkins, Jake Gyllenhaal, Gary Houston, Hope Davis
Verleih Buena Vista International

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.