Filminfo zu

Sophie Scholl - Die letzten Tage

Sophie Scholl - Die letzten Tage

Drama. Deutschland 2004. 116 Minuten.

Regie: Marc Rothemund
Mit: Julia Jentsch, Fabian Hinrichs, Alexander Held

Mit der Darstellung der Widerstandskämpferin Sophie Scholl gelingt Deutschlands Shootingstar Julia Jentsch (Die fetten Jahre sind vorbei) ein spannendes Psychodrama und zugleich ein zeitloses Porträt von Zivilcourage.

Filmstart: 25. Februar 2005

Das Mädchen war 21 Jahre alt und voller Lebenslust. Sophie Scholl dachte nicht an den Tod. Sie hoffte, dass ihr Freund heil von der Ostfront zurückkehren würde, und sie freute sich auf die Zeit nach dem Krieg, auf einen Alltag ohne Angst und Terror. Die junge Studentin war fest davon überzeugt, dass die Nationalsozialisten gescheitert waren, dass jeder weitere Kriegstag das Leiden des deutschen Volkes nur unnötig verlängern würde.
Sophie Scholl war bereit, für ihre Ideale einzustehen. Als sie 1943 gemeinsam mit ihrem Bruder Hans verhaftet wird, weil sie auf dem Gelände der Münchner Universität Flugblätter mit systemkritischen Texten verteilt hatte, ist sie bis zum bitteren Ende peinlichst darauf bedacht, kein weiteres Mitglied ihrer Widerstandsgruppe "Weiße Rose" zu verraten - sogar als ihr die Konsequenzen längst schon klar sein müssen. Sophie Scholl wurde von einem Nazi-Gericht zum Tod auf dem Schafott verurteilt. Diese Frau ist eine Heldin. Der Beweis dafür, dass es auch junge Leute gegeben hat, die mutig und klug gegen das Schreckensregime der Nazis angetreten sind. Regisseur Marc Rothemund hat ihr mit seinem Film ein würdiges Denkmal gesetzt.
Sophie Scholl - Die letzten Tage konzentriert sich auf die Zeit nach der Verhaftung. Auf die stundenlangen Verhöre, in denen Sophie Scholl einem Kriminalbeamten gegenüber sitzt, den sie zuerst mit beeindruckender Selbstsicherheit um den Finger wickelt und dann, als alle Indizien auf dem Tisch liegen und selbst die klügsten Lügen nicht mehr weiterhelfen, mit einer Wahrheit konfrontiert, die so einfach und wahrhaftig ist, dass sie das System unmöglich schlucken kann: "Ja, ich habe es getan", sagt sie. "Und ich bin stolz darauf."
So eine Frau ist alles andere als leicht zu spielen. Julia Jentsch schafft es mit Bravour. Mit dem Part einer jungen Rebellin, die in Hans Weingartners Die fetten Jahre sind vorbei mit anarchischer Lebenslust gegen das System ankämpft, wurde die 26-jährige zum Shootingstar des deutschen Films. Mit der Rolle der Sophie Scholl kann sie beweisen, dass ihr Ruf zu Recht besteht. Selbst wenn diese Figuren so unterschiedlich gar nicht sind.
"Sophie zeigt uns, dass man seine eigenen Ängste überwinden kann - und dass man für seine Stärke kämpfen muss. Mir war klar, dass das eine große Herausforderung sein würde", sagt Julia Jentsch. "Aber ich wusste auch: Das ist eine Geschichte, die sich unbedingt zu erzählen lohnt."

Text:  Peter Krobath

Credits

Titel Sophie Scholl - Die letzten Tage
Originaltitel Sophie Scholl - Die letzten Tage
Genre Drama
Land, Jahr Deutschland, 2004
Länge 116 Minuten
Regie Marc Rothemund
Drehbuch Fred Breinersdorfer
Kamera Martin Langer
Schnitt Hans Funk
Musik Johnny Klimek, Reinhold Hell
Produktion Christoph Müller, Sven Burgemeister
Darsteller Julia Jentsch, Fabian Hinrichs, Alexander Held, Florian Stetter, Johannes Suhm, Maximilian Brückner, Johanna Gastdorf, André Hennicke
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.