Filminfo zu

Das wandelnde Schloss

Hauru no ugoku shiro / Howl's Moving Castle

Abenteuer, Animation, Fantasy. Japan 2004. 119 Minuten.

Regie: Hayao Miyazaki

Märchen, Manga & Magie: Neuestes Kino-Wunderwerk von Hayao Miyazaki (Chihiros Reise ins Zauberland).

Filmstart: 26. August 2005

Ein junges Mädchen, das im Körper einer 80-jährigen steckt. Ein riesiges Schloss, das sich mittels eines hochkomplizierten Mechanismus auf Beinen fortbewegen kann. Ein wunderschöner Prinz, den das Dunkel seiner Seele ab und an in einen Raben verwandelt. Eine Vogelscheuche, die aus Dankbarkeit lebendig wird. Türen, durch die man kilometerweite Distanzen überwinden kann. Eine böse Hexe, die ein dunkles Geheimnis in sich trägt. Ein kleiner, sprechender Feuerball, in dem die Macht von Jahrtausenden steckt und der das Gemüt eines kleinen Kindes hat … In der Geschichte von Das wandelnde Schloss steckt Stoff für eine ganze Märchenbuch-Bibliothek. Die Fantasie von Anime-Guru Hayao Miyazaki scheint grenzenlos, was das Erfinden neuer, bezaubernder Charaktere und das Verarbeiten von Sagen und Mythen aus allen Ecken und Enden der Welt angeht.
Mit dem Zeichentrick-Meisterwerk Chihiros Reise ins Zauberland schrieben Miyazaki und sein Trickfilm-Studio Ghibli (Hier entstanden auch u. a. Prinzessin Mononoke oder Mein Nachbar Totoro) Filmgeschichte, brachen weltweit Einspielrekorde und räumten neben Oscar & Goldenem Berliner Bär massenhaft Awards ab. Das wandelnde Schloss ist nun der ebenso sehnsuchtsvoll erwartete wie würdige Nachfolger. Hochkarätig auch die deutschen Synchronstimmen: Den schönen Prinzen spricht Jungstar Robert Stadlober, seiner verwunschenen Prinzessin leiht Sunnyi Melles die quasi adelige Stimme.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Das wandelnde Schloss
Originaltitel Hauru no ugoku shiro / Howl's Moving Castle
Genre Abenteuer/Animation/Fantasy
Land, Jahr Japan, 2004
Länge 119 Minuten
Regie Hayao Miyazaki
Drehbuch Hayao Miyazaki nach dem Roman von Diana Wynne Jones
Kamera Atsushi Okui
Schnitt Takeshi Seyama
Musik Jô Hisaishi
Produktion Toshio Suzuki, John Lasseter
Verleih Constantin Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Schräge Bewertung vom Skip Team

Geschmack ist ja subjektiv, doch ist dieser Film auf jeden Fall sehr anspruchsvoll für alle, die einen wachen Verstand haben und er verdient in dieser Kategorie auf jedem Fall 4 von 5 Sternchen. Und sooo romantisch ist er auch wieder nicht, 3 Sternchen würden genügen!

5. Juni 2009
14:03 Uhr

von Safurian

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.