Filminfo zu

Thank You for Smoking

Thank You for Smoking

Satire. USA 2005. 92 Minuten.

Regie: Jason Reitman
Mit: Maria Bello, Cameron Bright, William H. Macy, Aaron Eckhart

Aaron Eckhart und William H. Macy im Krieg der Worte: Gnadenlos unterhaltsam legt diese pfiffige Satire die schmierigen Lügen der Tabaklobby offen und kommt den manipulierenden Methoden von Lobbyisten auf die Schliche.

Filmstart: 26. Oktober 2006

 

Nick Naylor (Aaron Eckhart) ist Tabak-Lobbyist. Ein undankbarer Job, könnte man meinen. In Zeiten von Rauchverboten, Millionenklagen und Gesundheitsbewusstsein muss Nick trotzdem irgendwie das Produkt Zigarette in ein positives Licht rücken. Schließlich soll damit Geld verdient werden, viel Geld. Natürlich ist längst bewiesen, dass Nikotin süchtig macht und Rauchen der Gesundheit erheblichen Schaden zufügt. Aber davon darf sich jemand wie Nick nicht irritieren lassen. Mit einem unwiderstehlich sympathischen Grinser im Gesicht und einem unendlichen Vorrat an Argumenten - oder Phrasen, die in der Verkleidung von Argumenten daherkommen - in der Tasche, wirft sich Nick in die Schlacht. Sein Motto: Verschweige die Wahrheit nicht, filtere sie. Nick hat für alle Aussagen der Gegenseiten eine Antwort parat. Er widerspricht, hinterfragt, fordert Beweise ein und ist ein Meister, wenn es darum geht, die Meinung anderer zu beeinflussen. Sogar Hollywood holt er zur Hilfe, um seinem Produkt ein besseres Image zu verpassen. Nick und seine geniale PR-Strategie sind in aller Munde. Doch damit erregt er auch die Aufmerksamkeit seines 12-jährigen Sohnes Joey (Cameron Bright). Als dieser nämlich beginnt, den moralischen Aspekt des Jobs seines Vaters zu hinterfragen, fehlen Nick zum ersten Mal die Worte. Okay, jeder muss irgendwie sein Geld verdienen. Aber wie erklärt man seinem Kind, dass es in Ordnung ist, für Geld ein todbringendes Produkt zu verharmlosen? Doch das bleibt nicht Nicks einziges Problem ...
Basierend auf Christopher Buckleys genialem Bestseller aus dem Jahr 1994 gelang Jason Reitman, Sohn des Regisseurs Ivan Reitman, eine herrlich pointierte Satire, die hemmungslos politisch unkorrekt ist und eine tolle Besetzung bis in die kleinste Nebenrolle aufbietet.

Text:  Dina Maestrelli

SKIP-Tipp

Warum rauchen so viele Menschen, obwohl doch mittlerweile auch der letzte Ignorant kapiert haben muss, dass Nikotin süchtig macht und Zigaretten krebserregende Stoffe enthalten? Weil es die Tabakindustrie so will. Und weil die Tabaklobby Menschen wie Nick Naylor engagiert, deren einzige Aufgabe es ist, Tatsachen zu verdrehen und Risiken zu relativieren und dabei einen sympathischen und glaubwürdigen Eindruck zu machen. In Wirklichkeit ist das zum Haareraufen. Im Kino ist es eine geniale Satire, die den allgegenwärtigen Lobbyismus und seine unsauberen Methoden kräftig auf die Schaufel nimmt.

SKIP-Tipp von Dina Maestrelli

Credits

Titel Thank You for Smoking
Originaltitel Thank You for Smoking
Genre Satire
Land, Jahr USA, 2005
Länge 92 Minuten
Regie Jason Reitman
Drehbuch Jason Reitman nach dem gleichnamigen Roman von Christopher Buckley
Kamera Jim Whitaker
Schnitt Dana E. Glauberman
Musik Rolfe Kent
Produktion David O. Sacks
Darsteller Maria Bello, Cameron Bright, William H. Macy, Aaron Eckhart, Kim Dickens, J. K. Simmons, Rob Lowe, Robert Duvall, Adam Brody, Sam Elliott, Richard Speight Jr.
Verleih Centfox

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

könnte fast zum rauchen anregen...

solche argumentationen könnten einen fast zum rauchen bringen und zeigt auf, mit welchen mitteln gekämpft wird!
zum film selbst: tolle schauspielerische leistung von aaron eckhart und cameron bright! die beiden gehen voll in ihrer rolle auf, was dem film den nötigen charme verleiht!
für jeden raucher und nichtraucher auf jeden fall sehenswert!!

7. Oktober 2007
13:00 Uhr

von boernieat

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.