Filminfo zu

Kung Fu Panda

Kung Fu Panda

Animation. USA 2008. 92 Minuten.

Regie: Mark Osborne, John Stevenson

Big trouble in old China. Actionreiches Animationsmärchen aus der DreamWorks-Werkstatt, gesprochen (und inspiriert) von Superstars wie Angelina Jolie, Jack Black, Dustin Hoffman und Jackie Chan.

Filmstart: 4. Juli 2008

Po, der Pandabär (Stimme: Hape Kerkeling, in der Originalversion gesprochen von Jack Black) träumt davon, ein großer Kung-Fu-Held zu sein. Doch ein Blick in den Spiegel holt ihn sofort in die Wirklichkeit zurück. Po ist dick und rund und schwerfällig, das einzige, was er wirklich gut kann, ist essen. Also bewundert er die großen Kämpfer aus der Ferne und stellt ihre berühmtesten Fights mit seinen Actionfiguren nach: Meister Tigerin (Angelina Jolie/Bettina Zimmermann), Meister Schlange (Lucy Liu/Cosma Shiva Hagen), Meister Affe (Jackie Chan), Meister Gottesanbeterin und Meister Kranich, die berühmten Schüler des mächtigen Kung-Fu-Lehrers Shifu (Dustin Hoffman/Gottfried John).
Doch eines Tages hat der uralte Hüter des Jade-Tempels, die Schildkröte Oogway, eine gar schreckliche Vision: In seinem Traum sieht er, wie sich der schrecklichste aller Kung-Fu-Dämonen anschickt, Tod und Verderben in Pos friedliches Tal zu bringen. Nach alter Überlieferung gibt es nur einen, der ihn aufhalten kann: Den geheimnisvolle Drachenkrieger.
Das ganze Tal macht sich nun auf zum Tempel, wo Meister Oogway im Rahmen einer großen Zeremonie den Drachenkrieger auswählen wird. Alle großen Fighter sind angetreten, unter den wohlwollenden Augen ihres Lehrers Shifu führen die fünf Meister ihre Künste vor - doch die uralte weise Schildkröte entscheidet sich nicht wie erwartet für einen von ihnen, sondern für - Po!  "Der ist es! Er ist der Drachenkrieger!"
Das Entsetzen ist groß, auf allen Seiten. Tigerin, Schlange, Affe, Gottesanbeterin und Kranich fühlen sich nach all den Jahren des harten Trainings um ihren Ruhm betrogen. Shifu, der sicher war, dass sich der Drachenkrieger unter seinen Schützlingen finden würde, ist verbittert, weil er nun einen ungelenkes Riesenbaby zum Elite-Fighter machen soll. Und Po selber, der sich nun plötzlich am Ziel seiner Wünsche sieht, ist völlig verzweifelt, als ihn schon die ersten Kung-Fu-Lektionen heillos überfordern. Niemals wird aus Po ein richtiger Kung-Fu-Kämpfer, darüber sind sich alle einig. Außer dem weisen Oogway, denn der weiß ganz genau: Wenn du etwas wirklich willst, dann kannst du es auch erreichen, egal wer oder was du bist.

Nach märchenhaften Animantionsabenteuern wie Madagascar, Shrek 1 – 3, Flutsch und weg oder Bee Movie - Das Honigkomplott zieht es die Meistertrickser von DreamWorks nun ins alte China: Vor den atemberaubenden Kulissen archaischer Landschaften und uralter Tempelanlagen liefern einander die wohl flauschigsten aller Action-Stars unbeschreibliche Fights - und dem Publikum eine wunderschöne Fabel darüber, wie der Glaube an dich selber Berge versetzen kann.

Text:  Gini Brenner

Credits

Titel Kung Fu Panda
Originaltitel Kung Fu Panda
Genre Animation
Land, Jahr USA, 2008
Länge 92 Minuten
Regie Mark Osborne, John Stevenson
Drehbuch Ethan Reiff, Cyrus Voris, Jonathan Aibel, Glenn Berger
Kamera Yong Duk Jhun
Schnitt Clare De Chenu, C.K. Horness
Musik John Poell, Hans Zimmer
Produktion Melissa Cobb
Stimmen in der DF Hape Kerkeling, Bettina Zimmermann, Gottfried John, Cosma Shiva Hagen
Stimmen in der OV Angelina Jolie, Jackie Chan, Jack Black, Dustin Hoffman, Lucy Liu
Verleih UPI

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

1 Kommentar

Kurzweilig

Anders als die üblichen Dreamworks-Animationsfilme, nicht so ironisch aber witzig und kurzweilig.

12. Juli 2008
14:37 Uhr

von hartwigm

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.