Filminfo zu

Keine Insel - Die Palmers-Entführung 1977

Keine Insel - Die Palmers-Entführung 1977

Dokumentation. Österreich 2006. 92 Minuten.

Regie: Alexander Binder, Michael Gartner
Mit: Reinhard Pitsch, Thomas Gratt, Othmar Keplinger

Als der Terror nach Österreich kam, tauchte die Insel der Seligen unter in ein Meer der Angst. Nun stehen erstmals die Protagonisten selber vor der Kamera.

Filmstart: 28. September 2007

Im Laufe der Sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts hatte die Bundesrepublik Deutschland die letzten Trümmer des zweiten Weltkriegs unter den Teppich gekehrt und war zur satten, zufriedenen Weltmacht aufgestiegen. Doch dann erschüttern die politisch motivierten Terrorakte der Roten Armee Fraktion, genannt RAF, das für so stabil gehaltene System in seinen Grundfesten. Und während auch in Italien die Roten Brigaden das Land erzittern ließen, sah man in Österreich dem Geschehen maximal interessiert in den Nachrichten zu: Mit dem wohligen Schauer der schmerzfreien Betroffenheit, wie wenn man im Kino einen Krimi anschaut. In Österreich laufen die Uhren anders, davon war man überzeugt. Sowas wirklich tödlich Ernsthaftes gibt es bei uns eben nur im Fernsehen. Als am 9. November 1977 der Großindustrielle Walter Michael Palmers vor seinem Haus in Wien nicht von simplen Ganoven, sondern, wie sich bald herausstellte, von Terroristen entführt wurde, war ganz Österreich völlig verstört. Am 13. November war Palmers wieder frei - seine Familie hatte mit 30,5 Millionen Schilling einen großen Teil des von den Entführern geforderten Lösegelds bezahlt, und den Wäsche-Patriarchen ohne Beteiligung der Polizei freigekauft. Die Medien ergingen sich in Gerüchten und Spekulationen, als bekannt wurde, dass die Entführung von der Bewegung 2. Juni organisiert wurde, einer Schwestergruppe der RAF. Sämtliche Behörden ermittelten ebenso intensiv wie konfus und unorganisiert - aber schließlich, weit mehr durch Zufall als Absicht, doch erfolgreich: Die beiden in Wien studierenden Österreicher Thomas Gratt und Othmar Keplinger wurden bei ihrer Flucht an der schweiz-österreichischen Grenze aufgespürt und verhaftet, in weiterer Folge auch der in Wien untergetauchte Reinhard Pitsch.

Dem Filmemacher Alexander Binder ist es nun gelungen, die Protagonisten der Palmers-Entführung vor die Kamera zu holen: 30 Jahre nach der Tat, für die sie alle lange Zeit im Gefängnis saßen, berichten Keplinger, Pitsch, Gratt (der kurz nach den Interviews Selbstmord beging) und auch die deutsche 2. Juni-Terroristin Gabriele Rollnik über die Geschehnisse von damals und lassen die Ereignisse von 1977 in ganz neuem Licht erscheinen: Wie die drei österreichischen Studenten, die erst relativ kurz davor in den Dunstkreis von RAF und Bewegung 2. Juni geraten waren, mehr zufällig Protagonisten für eine Terroraktion wurden. Wie die Operation, die als reine Geldbeschaffungsaktion für die illegale politische Bewegung gedacht war, von Anfang an durch fahrlässige Organisation, schwerwiegender Fehlentscheidungen und unglückliche Zufälle unter einem schweren Unstern stand. Wie drei Österreicher aber dennoch maßgeblich der RAF halfen, ihre Kriegskassen zu füllen. Und warum in Österreich sogar für Terroristen die Uhren anders laufen. Dazu wird mit Interviews mit weiteren Zeitzeugen und viel hochinteressantem Archivmaterial eine spannende Episode der Austro-Zeitgeschichte ausgeleuchtet - und ein Bild einer Zeit präsentiert, die das Selbstverständnis mehrerer Generationen auf Dauer veränderte.

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Keine Insel - Die Palmers-Entführung 1977
Originaltitel Keine Insel - Die Palmers-Entführung 1977
Genre Dokumentation
Land, Jahr Österreich, 2006
Länge 92 Minuten
Regie Alexander Binder, Michael Gartner
Drehbuch Alexander Binder
Kamera Alexander Binder
Schnitt Rosana Sanits Saavedra, Karin Hammer
Musik Christian Fennesz
Produktion Alexander Binder, Elke Kratzer
Darsteller Reinhard Pitsch, Thomas Gratt, Othmar Keplinger, Erwin Lanc, Peter Pilz, Manfred Scheuch, Gabriele Rollnik
Verleih Filmladen

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.