Filminfo zu

Play Your Own Thing - Eine Geschichte des Jazz in Europa

Play Your Own Thing - Eine Geschichte des Jazz in Europa

Dokumentation. Deutschland 2006. 89 Minuten.

Regie: Julian Benedikt

Julian Benedikt (Blue Note - A Story of Modern Jazz) auf den Spuren des Jazz in Europa: eine aufregende, musikalische Zeitreise.

Der Jazz hat es Julian Benedikt angetan: Nach Blue Note - A Story of Modern Jazz und Jazz Seen: The Life and Times of William Claxton legt er seine dritte Doku zum Thema vor. Diesmal beleuchtet er, wie die aus den USA kommende Musikrichtung in Europa Fuß gefasst hat.
New Orleans wird immer wieder als Geburtsort des Jazz gehandelt. Doch seit die "schwarze Musik" nach dem Zweiten Weltkrieg von den GIs verstärkt auch in Europa populär gemacht wurde, hat auch die Alte Welt in der Geschichte des Jazz ein kräftiges Wörtchen mitzureden. Vor allem das Paris der 1950er Jahre entwickelt sich zum Zentrum des europäischen Jazz. Amerikanische Musiker treten in den Clubs in Europa auf und werden von Publikum und Musiker-Kollegen gleichermaßen herzlich aufgenommen. Etwas, das vorallem für die schwarzen Musiker in ihrer Heimat keine Selbstverständlichkeit war. Was kaum jemand weiß: Viele Impulse zur Weiterentwicklung des Jazz kamen in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg aus Europa. "Play Your Own Thing - Finde deinen eigenen Weg" lautet schließlich das Motto des Jazz. So entwickelten sich - auch mit tatkräftiger Unterstützung europäischer Musiker - so unterschiedliche Stile wie Bebob oder Cool Jazz, Free Jazz oder Swing.
Fünf Jahre hat Julian Benedikt für seine musikalische Zeitreise recherchiert. Er lässt Musiker zur Wort kommen, präsentiert faszinierendes Archivmaterial und interessante Fakten aus der vielfältigen Geschichte des europäischen Jazz.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Play Your Own Thing - Eine Geschichte des Jazz in Europa
Originaltitel Play Your Own Thing - Eine Geschichte des Jazz in Europa
Genre Dokumentation
Land, Jahr Deutschland, 2006
Länge 89 Minuten
Regie Julian Benedikt
Drehbuch Julian Benedikt
Kamera John Allen, Frank Griebe, Peter Indergand, Vladimir Subotic
Schnitt Andrew Hulme
Produktion Julian Benedikt, Claus Boje, Ulli Pfau

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.