Filminfo zu

Lizenz zum Heiraten

License to Wed

Komödie. USA 2007. 90 Minuten.

Regie: Ken Kwapis
Mit: John Krasinski, Robin Williams, Mandy Moore

Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Robin Williams stellt als erbarmungsloser Reverend ein junges Paar (Mandy Moore, John Krasinski) auf eine harte Probe. So wird Heiraten zum heiteren Hürdenlauf!

Filmstart: 31. August 2007

Ehen werden bekanntlich ja im Himmel geschlossen. Geheiratet wird aber doch auf Erden, und so landen die meisten Heiratswilligen früher oder später in einem Ehevorbereitungskurs ihrer Kirchengemeinde. Im besten Fall hält man am Ende eines solchen Seminars die begehrte Lizenz zum Heiraten in Händen, quasi den Führerschein fürs Eheleben. Viel können Verheiratete von ihren Ehevorbereitungskursen berichten, dieser oftmals lästigen Pflicht, bei der man von gottesfürchtigen Ehe-Methusalems die Eckpunkte einer den christlichen Vorstellungen entsprechenden Ehe vorgebetet bekommt. Viel graue Theorie fern jeder Realität, und für so manches Paar ein Grund, lieber aufs Standesamt zu kommen anstatt in Richtung den Traualtar zu schreiten. Aber es geht auch erfrischen anders.
Ihr ganzes Leben schon träumt die bezaubernde Sadie (Mandy Moore) von einer Hochzeit in der St. Augustine´s Church, wo schon ihre Eltern den Bund für´s Leben geschlossen haben und sie selbst getauft wurde. Hätte ihr Verlobter Ben (John Krasinski) gewusst, was ihn dort, im Revier von Reverend Frank (Robin Williams), erwartet, er hätte wohl nie im Leben zugestimmt. Reverend Frank ist ein sehr engagierter Hüter seiner Schäfchen. Niemals würde er es zulassen, dass einer seiner Schützlinge voreilig in den Hafen der Ehe einläuft. Besser gut geschieden als schlecht verheiratet? Davon hält der Reverend gar nichts. Lieber eine Hochzeit verhindern, als eine Scheidung riskieren, lautet sein Motto. Ein Eheseminar ist bei ihm keine Pro-Forma-Angelegenheit. Hingehen, zuhören, Lizenz abholen ist ihm zu wenig. Sein eigens entwickeltes, patentiertes Kursprogramm ist die ultimative Herausforderung für junge Paare, ein furioser Ritt auf der Hochschaubahn des Ehelebens. Das schamlose Eindringen in die Privatsphäre von Sadie und Ben gehört da ebenso dazu, wie absurde Gruppensitzungen mit Bens zukünftigen Schwiegereltern und zombieähnlich aussehende, aber ansonsten total lebensecht schreiende und in die Windeln machende Roboterbabies. Mit haarsträubenden Aufgabenstellungen und Regeln, deren Einhaltung von ihm höchstpersönlich rigoros überwacht wird, treibt der Reverend unter Garantie auch einem ganz und gar harmonischen Liebespaar wie Sadie und Ben den Angstschweiß auf die Stirn. Noch dazu steht ihm zur Seite ein altkluger Dreikäsehoch, ein als Chorknabe getarnter Reverend in Ausbildung, der seinem Herrn und Meister an Penetranz und Raffinesse um nichts nachsteht und den man getrost als rechte Hand des Teufels bezeichnen kann. Zwischen Lauschangriff und Rund-um-die-Uhr-Überwachung bleibt kein Schritt von Sadie und Ben unbemerkt, kein Detail aus dem Privatleben der Turteltäubchen, das von Reverend Frank nicht ans Tageslicht gezerrt und genüsslich breitgetreten würde. Bis es zwischen Sadie und Ben ordentlich kriselt, dauert es verständlicherweise nicht allzu lange ...
Frauen sind von der Venus und Männer kommen vom Mars. Und trotzdem gibt es immer noch welche, die heiraten wollen. Kein Wunder, dass Reverend Frank so misstrauisch ist. Robin Williams in der Rolle des Reverends ist ein wahrer Glücksfall. Ihn als amoklaufenden Ehetherapeuten im Auftrag Gottes beim Blödeln, Observieren und Spionieren zu beobachten, ist Balsam für zwischenmenschlich gebeutelte Seelen. Wie er für den guten Zweck als Undercover-Amor die Beziehung von Sadie und Ben auseinandernimmt, muss man wirklich gesehen haben. Weil Lachen auch bei Beziehungsterror einfach die beste Medizin ist.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel Lizenz zum Heiraten
Originaltitel License to Wed
Genre Komödie
Land, Jahr USA, 2007
Länge 90 Minuten
Regie Ken Kwapis
Drehbuch Vince Di Meglio, Kim Parker, Tim Rasmussen
Kamera John Bailey
Schnitt Kathryn Himoff
Musik Christophe Beck
Produktion Nick Osborne, Robert Simonds, Mike Medavoy, Arnold Messer
Darsteller John Krasinski, Robin Williams, Mandy Moore, Christine Taylor, Josh Flitter, Eric Christian Olsen, Peter Strauss, Grace Zabriskie, Roxanne Hart
Verleih Warner

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.