Filminfo zu

Stirb langsam 4.0

Live Free or Die Hard

Action. USA 2007. 122 Minuten.

Regie: Len Wiseman
Mit: Bruce Willis, Maggie Q, Timothy Olyphant

Yippie-ay-yay, Schweinebacke! Wenn eine Truppe ultrafieser Internet-Verbrecher mit neuester Technik die Existenz der gesamten USA bedroht, dann kann nur ein Haudegen der alten Schule die Lage retten: Bruce Willis aka John McClane.

Filmstart: 27. Juni 2007

 

Als John McClane auf der Bildfläche erschien, war das Action-Business ein übermenschlich hartes Pflaster. Die Helden waren unbesiegbar und überlebensgroß und sahen so aus wie Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone oder Dolph Lundgren. Man(n) war entweder der Gewinner oder ein Loser - dazwischen gab es nichts, höchstens ein oder zwei heiße Girls.
Und dann kam Bruce. Sein Held hatte Flugangst, Eheprobleme, trank gern mal einen über den Durst und war ganz offensichtlich ein Feind der Genussrasur. Er hatte keine Superkräfte und keine Laserkanonen - doch dafür war er mutig, clever, charismatisch und sich nie zu schade, zum falschen Zeitpunkt beherzt genau das Richtige zu tun. John McClane hat Ausstrahlung, Selbstironie und immer einen guten Spruch auf den Lippen - und ist einfach nicht umzubringen: Die Hard, der englische Originaltitel, heißt ja nichts anderes als das. Unkaputtbar.
Trotzdem: Dass Bruce Willis nun, fast 20 Jahre nach dem Debüt, noch einmal höchstpersönlich als McClane in Aktion tritt, ist eine echte Sensation. Lang wurde über eine Fortsetzung spekuliert, nun endlich ist sie da. Das Timing könnte auch kaum besser sein - wo man auch hinsieht, sind die Superheroes mit ihren Spezialkräften wieder auf dem Vormarsch. Höchste Zeit für einen echten Helden der alten Schule - unrasiert und schlecht gelaunt.
Mittlerweile hat der Ex-Cop nach seiner Scheidung wieder beide Beine auf dem Boden und ist als Detective beim NYPD im Einsatz. Eines Nachts soll er den jungen Computer-Freak Matt Farrell (Justin Long, war schon gemeinsam mit Tom Cruise in Krieg der Welten zu sehen) zur Vernehmung zum FBI chauffieren - doch bereits in Farrells Wohnung fliegen die Fetzen: Ein Killerkommando ist hinter dem Jungen her! McClane kann sich und Farrell gerade noch so retten - und bleibt kurz darauf in einem Megastau stecken. Und der ist kein böser Un- oder Zufall, sondern das Werk einer gefährlichen Organisation von Computerkriminellen. Diese Elite-Hacker-Gang unter der Führung des genialen Programmierexperten Thomas Gabriel (Timothy Olyphant) hat über eine verwundbare Stelle die Kontrolle über die elektronische Infrastruktur der gesamten USA übernommen, und beginnt nun, sie systematisch zu sabotieren. Das Ampelnetz war der Anfang - dann folgen die Netzwerke der Großbanken, der Börsen, die TV-Netzwerke, die komplette Telekommunikation ...
Ein unglaubliches Chaos bricht los, und wiedermal steckt John McClane mittendrin. Doch er ist nicht ganz alleine: Matt, der Hacker, den John gerade dingfest machen wolte, checkt nämlich ganz genau, was die Gangster da wirklich treiben. Nur scheint ihr böser Plan wirklich perfekt zu sein. Allerdings: Die fiesen Superhirne haben mit allem gerechnet - nur nicht mit einem Oldschool-Haudegen wie McClane, der keinem Computer, sondern prinzipiell nur seinem Instinkt vertraut.

Text:  Gini Brenner

SKIP-Tipp

Unrasiert, ungehalten, unkaputtbar: Bruce Willis feiert ein grandioses Comeback! Stirb langsam 4.0 ist reinrassiges Actionkino ohne überflüssigen Schnickschnack. Nur ein grantiger Held, der im Chaos den Überblick behält, während er mit einer wohldosierten Portion Selbstironie und der Durchschlagskraft eines wildgewordenen Torpedos den bösen Computerspielern den Stecker rauszieht. Und das Beste: Super-Cop McClane kommt oben ohne daher - gegen ein Toupet hat sich Willis erfolgreich gewehrt!

SKIP-Tipp von Dina Maestrelli

Credits

Titel Stirb langsam 4.0
Originaltitel Live Free or Die Hard
Genre Action
Land, Jahr USA, 2007
Länge 122 Minuten
Regie Len Wiseman
Drehbuch David Marconi, Mark Bomback
Kamera Simon Duggan
Schnitt Nicolas De Toth
Musik Marco Beltrami
Produktion John McTiernan, Arnold Rifkin
Darsteller Bruce Willis, Maggie Q, Timothy Olyphant, Jeffrey Wright, Justin Long, Mary Elizabeth Winstead
Verleih Centfox

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

2 Kommentare

brutal gut!

bruce is the best! auch wenn die stunts teilweise heftig übertrieben waren, is dieser film einfach unterhaltung pur. und das coolste: die selbstironie, mit der bruce willis spielt.

17. September 2007
21:39 Uhr

von Wemmu

Großartiger Actionfilm!

Bruce Willis steckt sie alle in die Tasche - auch mit Fünfzig (oder ist er schon älter?). Die Hard 4 ist jedenfalls ein wirklich gelungener, unterhaltsamer Actionfilm mit dem beste John McClane seit Teil 1.

18. September 2007
13:06 Uhr

von chilly

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.