Filminfo zu

The Dixie Chicks: Shut Up & Sing

Shut Up & Sing

Dokumentation. USA 2006. 93 Minuten.

Regie: Barbara Kopple, Cecilia Peck

Redefreiheit ist schön und gut - solange man sie nicht dazu nützt, den Präsidenten zu kritisieren. Das musste die texanische Band Dixie Chicks am eigenen Leib erfahren ...

Filmstart: 7. September 2007

Redefreiheit ist schön und gut - solange man sie nicht dazu nützt, den Präsidenten zu kritisieren. Das musste die texanische Band Dixie Chicks am eigenen Leib erfahren, als bei einem Konzert der folgenschwere Satz fiel: "We're ashamed that the President of the United States is from Texas." Mit einem Schlag wurden die drei Mädels der überaus beliebten und erfolgreichen Band zu Staatsfeinden. Ihre Musik wurde von Radiosendern landesweit boykottiert, ihre CDs landeten öffentlich im Müll, sogar Todesdrohungen wurden ausgesprochen. Diese Doku wirft ein düsteres Licht auf die Meinungsfreiheit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Text:  Dina Maestrelli

Credits

Titel The Dixie Chicks: Shut Up & Sing
Originaltitel Shut Up & Sing
Genre Dokumentation
Land, Jahr USA, 2006
Länge 93 Minuten
Regie Barbara Kopple, Cecilia Peck
Kamera Seth Gordon
Verleih Senator Film

1 Kommentar

Listen up!

der trailer verspricht zwar etwas mehr, als der film dann halten kann, alles in allem bekommt man aber einen interssanten einblick in die Vermarktungsmaschinerie, die hinter einer Band steht, einerseits und in das, was große Teile Amerikas von freier Meinungsäuerßung halten, andererseits. Majestätsbeleidung hieß das glaub ich früher, als wir noch einen Kaiser hatten ...

16. September 2007
15:16 Uhr

von Troublemaker

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.