Filminfo zu

Der kleine König Macius

Macius

Animation, Kinderfilm. Deutschland, Frankreich, Polen 2007. 83 Minuten.

Regie: Sandor Jesse, Lutz Stützner

Der neunjährige Macius folgt seinem Vater auf den Thron und versucht, ein Königreich der Kinder zu errichten – gegen den Willen eines kriegerischen Generals. Große Abenteuer und wunderbare Freundschaften in der Verfilmung des Kinderbuchklassikers von Janusz Korczak.

Filmstart: 1. November 2007

Eigentlich hat sich der kleine Macius auf seinen bevorstehenden neunten Geburtstag gefreut. Aber dann ist sein Vater, der ­König, unerwartet verstorben. Jetzt hat der Bub eine riesige Verantwortung auf seinen Schultern lasten: Er muss in die Fußstapfen seines Vaters treten und König werden. Aber wie soll er bloß ein ganzes Land regieren? ­Macius fasst sich ein Herz: Er wird es zumindest versuchen. Damit macht er sich aber nicht nur Freunde. Der böse General zum Beispiel wäre viel lieber in den Krieg gezogen; um ­Macius’ Scheitern zu beschleunigen, entführt er Erasmus, Macius’ Freund und Lehrer. Aber Macius nimmt unerschrocken die Verfolgung auf. Er trifft auf Felix, Anton und Hanna, und gemeinsam können sie Erasmus befreien – und schließlich doch noch zusammen eine wunderschöne Krönungszeremonie erleben. Dann macht sich Macius mit seinen neuen Freunden an die Arbeit. Er träumt von einer besseren Welt für Kinder – voller Verständnis, Liebe, Schokolade und Spielzeug. Ein König für die Kinder will er sein, und weil er den ­Erwachsenen zeigen will, wie sich Kinder so fühlen, schickt er sie alle in die Schule, und die Kinder lässt er die Erwachsenen-Aufgaben erledigen. Aber damit löst er totales Chaos aus. Wenig später steht der arrogante Prinz Hartmut aus dem Nachbarland auf der Matte und will, dass der Kinderquatsch sofort
aufhört, weil es sonst Krieg gibt. Das kommt dem fiesen General wie gerufen. Er verbündet sich mit Hartmut, entführt dessen Vater
Friedemut, und lässt auch Erasmus wieder kid­nappen. Die Kinder lassen sich zwar nicht ­erpressen und werfen Hartmut hinaus. Aber dadurch spitzt sich die Lage zu. Die ­Truppen marschieren auf. Im letzten Moment finden Macius und Hannah Friedemut und ­Erasmus – und der Krieg kann abgewendet werden. Nun herrscht wieder Frieden im Land – und die Kinder haben eingesehen, dass die Erwach­senenwelt nichts für sie ist, und wollen nur noch in Kinderfragen Entscheidungen fällen. Zum Beispiel braucht das Land einen Tierpark. Aber schon wieder hat der mittlerweile eingesperrte General einen fiesen Plan: Er lockt ­Macius und seine Freunde ins Land Tungubungu, wo es Elefanten, Löwen, Affen und ­Giraffen gibt. Von den gefährlichen Eingeborenen hat er allerdings nichts erzählt …

König Hänschen I., ein Kinderbuchklassiker aus 1923, geschrieben vom polnischen Arzt, Pädagogen und Schriftsteller Janusz Korczak, gilt als eines der schönsten Kinderbücher überhaupt. Korczak, schon zu Lebzeiten als Autor weit über die Grenzen Polens hinaus bekannt, wurde 1942 mit 200 Kindern aus ­seinem eigenen Waisenhaus im KZ Treblinka ermordet. Der kleine König Macius ist die ­erste Kinoadaption seiner Geschichte – ein episodisch aufgebauter Abenteuerfilm mit ­besonderem Anspruch.

Text:  Klaus Hübner

Credits

Titel Der kleine König Macius
Originaltitel Macius
Genre Animation/Kinderfilm
Land, Jahr Deutschland/Frankreich/Polen, 2007
Länge 83 Minuten
Regie Sandor Jesse, Lutz Stützner
Drehbuch Hans-Werner Honert, Inès Keerl, Bernd Roeder-Mahlow basierend auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Janusz Korczak
Musik François-Elie Roulin
Produktion Sebastian Debertin, Grzegorz Handzlik, Hans-Werner Honert, Roland Junker, Robert Réa
Verleih Senator Film

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.