Filminfo zu

Hallam Foe - This is My Story

Hallam Foe - This is My Story

Tragikomödie. GB 2007. 96 Minuten.

Regie: David Mackenzie
Mit: Jamie Bell, Sophia Myles

Hallam (Jamie Bell) hat das ganze Leben vor sich, viele unerfüllte Träume und einen kompletten Vogel. Ein genial-skurrile Tragikomödie über einen Jugendlichen, aus der Erwachsene noch was lernen können.

Filmstart: 28. September 2007

Hallam Foe (Jamie Bell, der tanzwütige Junge aus Billy Elliot - I Will Dance) wird erwachsen. Das geht bei manchen fast von allein, bei den meisten ist das ein einziges Drama, und bei Hallam überhaupt ganz, ganz seltsam. Hallam ist ein ruhiger Junge, lieb und höflich - und das obwohl er es nicht leicht hatte. Seine Mutter ist tot, sein Vater hat eine neue Partnerin, die verführerische Verity (Claire Forlani).

Hallam flüchtet sich in eine andere Welt. In die seiner Mitmenschen. Er beobachtet die Leute in seiner Umgebung, stundenlang, ihm entgeht kein Detail. Er beobachtet seine Schwester, seinen Vater. Er beobachtet Verity, um endlich einen Beweis dafür zu finden, dass sie Schuld am Tod seiner Mutter trägt. Sie nennen ihn Spanner, Spinner, schütteln den Kopf über seine bizarren Verkleidungen.

Später, als er sein Zuhause schließlich verlassen hat, ohne jemanden zu sagen, wohin er geht, klettert er auf den Dächer von Edinburgh herum und beobachtet dort unter anderem die süße Kate (Sophia Myles), von der er fasziniert ist. Er beobachtet und beobachtet, so lange, bis er ihr anrüchiges Geheimnis entdeckt - und dabei selbst entdeckt wird. Wider Erwarten ist Kate von Hallam bezaubert, er verliebt sich in sie, und ihre verrückte Beziehung führt sie nun zu zweit auf die Dächer hoch hinauf über der Stadt, über alle anderen Leute hinweg, fast direkt in den Himmel, scheint es. Doch Hallams innere Dämonen, die er so lange verdrängt und ignoriert hat, sitzen mit ihnen auf dem Dach, und zwingen ihn schließlich, sich endlich auch einmal mit sich selber auseinander zu setzen.

"Hallam Foe - This Is My Story ist eine Liebesgeschichte, eine Geschichte über vereitelte Rache, eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Es ist ein Film, den man genießen kann. Mit vielen Geschmacksrichtungen - nicht alle sind süß, aber ich hoffe, sie ergeben eine wohlschmeckende Mahlzeit."

Der junge schottische Regisseur David Mackenzie fiel bereits 2003 mit seinem Ausnahme-Drama Young Adam auf, in dem Ewan McGregor als kaputter Don Juan auf einem Frachtkahn zwischen Glasgow und Edinburg schippert. Auch Hallam Foe, Verfilmung des gleichnamigen Romans von Peter Jinks (deutscher Titel: Über roten Dächern) ist wieder ein durch und durch schottischer Film geworden, der einzigartig raue Zauber des britischen Nordens strömt ungebremst aus jedem Kader. Mindestens genauso wichtig wie die skurril-berührende Story von Hallam Foe, seinem Fernglas und seinem Herzen sind die beeindruckenden Settings und die stimmige Atmosphäre  - und die grandiose Musik, die bei der Berlinale mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde: Auf dem Soundtrack finden sich lauter großartige Songs von schottischen Künstlern, die beim legendären Londoner Label Domino Records unter Vertrag stehen - und die Indie-Rock-Heroen Franz Ferdinand steuerten einen exklusiven Track bei. Ehrensache eigentlich, das Duo stammt schließlich aus dem schottischen Glasgow.

Text:  Kurt Zechner

Credits

Titel Hallam Foe - This is My Story
Originaltitel Hallam Foe - This is My Story
Genre Tragikomödie
Land, Jahr GB, 2007
Länge 96 Minuten
Regie David Mackenzie
Drehbuch David Mackenzie, Ed Whitmore nach dem Roman von Peter Jinks
Kamera Giles Nuttgens
Schnitt Colin Monie
Musik Franz Ferdinand
Produktion Gillian Berrie, Matthew Justice
Darsteller Jamie Bell, Sophia Myles, Ciarán Hinds, Jamie Sives, Claire Forlani
Verleih Polyfilm

Bewertung

Humor  
Action  
Spannung  
Anspruch  
Romantik  
Erotik  

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.